Rostock : Parkstraße für Straßenbahnen dicht

Die Straßenbahn- und Bushaltestelle der RSAG 'Doberaner Platz' in Rostock.

Die Straßenbahn- und Bushaltestelle der RSAG "Doberaner Platz" in Rostock.

Aufgrund von Bauarbeiten verkehren die Linien 3 und 6 in anderer Führung. Auch Busverkehr betroffen

von
30. Oktober 2018, 09:21 Uhr

Zwischen Freitag, 2. November, 20 Uhr und einschließlich Sonntag, 4. November, wird der Straßenbahnverkehr zwischen Doberaner Platz und Neuer Friedhof eingestellt. Grund dafür sind Tiefbauarbeiten im Bereich der Parkstraße. Dort wird ein Gleisjoch aufgenommen, um eine Heizleitung zu verlegen.

Aufgrund dessen verkehren die Straßenbahnlinien 3 und 6 in dieser Zeit in geänderter Linienführung. Zwischen den Haltestellen Doberaner Platz und Zoo beziehungsweise Neuer Friedhof wird ein Schienenersatzverkehr per Bus eingerichtet. Die Fahrzeuge verkehren in folgender Linienführung: Doberaner Platz – Schröderplatz – Deutsche-Med-Platz – Saarplatz – S-Bahnhof Parkstraße – Platz der Jugend – Neuer Friedhof (über Satower Straße) – Zoo. In der Gegenrichtung entfallen die Haltestellen Deutsche-Med-Platz und Schröderplatz. Die Haltestellen Dr.-Lorenz-Weg und Thierfelder Straße werden in beiden Richtungen nicht bedient.

An der Haltestelle Parkstraße ändern sich in dieser Zeit sowie am Montag, 5. November, die Ein- und Ausstiegsstellen der Fahrzeuge: Die Buslinien 25, 27 und F2 halten in beiden Richtungen ersatzweise an den Haltestellen in der Dethardingstraße. Die Busse der Linie F1 nutzen in beiden Richtungen die Ersatzhaltestellen oberhalb der Kreuzung. Die Straßenbahnlinien 3 und 6 in Richtung Neuer Friedhof verkehren in der betroffenen Zeit ab der Haltestelle Doberaner Platz in geänderter Linienführung bis Reutershagen. In der Gegenrichtung fahren beide Linien ab Reutershagen über den Doberaner Platz in Richtung Dierkower Allee beziehungsweise Campus Südstadt. Die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) bittet Fahrgäste, auf die Ausschilderung vor Ort zu achten. NNN

Im Internet: www.rsag-online.de


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen