zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 18:58 Uhr

Warnemünde : Parken für einen Euro pro Stunde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

725 neue Stellplätze im Parkhaus Am Molenfeuer schaffen Abhilfe beim Stellplatzmangel im Ostseebad

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 11:50 Uhr

Das Parkhaus Am Molenfeuer kann sich mit vielen Superlativen schmücken. „Es ist das größte Parkhaus der Hansestadt Rostock sowie das zweitgrößte von ganz Mecklenburg-Vorpommern“, weiß Christoph Krause, Chef vom Container-Hostel Dock Inn. Dort läuft die Überwachungsanlage für das neue Parkhaus auf und von dort aus kommt auch Hilfe, sollte es einmal Probleme geben.

„Es ist technisch auf dem neuesten Stand“, schwärmt Bauleiter Ralph Nocke. Das fängt damit an, dass die Parkgeschosse stützenfrei sind, über Mindestbreiten von zweieinhalb Metern pro Platz verfügen. Ein weiterer technischer Clou: „Ein LED-System zur Einzelplatzerfassung erleichtert die Parkplatzsuche“, erklärt Nocke. Wer einen Platz benötigt, muss nur nach grünen Lichtern Ausschau halten, dann wissen Suchende, wo noch eine Fläche frei ist. Außen am Parkhaus informiert eine Anzeige, wie viele Plätze noch im Innern des Gebäudes verfügbar sind. Später wird diese Anlage noch mit dem Parkleitsystem am Ortseingang verbunden. Aus Schallschutzgründen ist das Gebäude in Richtung der angrenzenden Wohnhäuser und Hotels komplett geschlossen. Der Unterschied der Firsthöhen von drei Metern wird durch Abstaffelungen und grüne Terrassen ausgeglichen. Im August erhält das Parkhausdach eine Solaranlage. „Die wird die angrenzenden Gebäude, darunter das Dock Inn, mit nachhaltig produziertem Strom versorgen“, so der Bauleiter. In den nächsten Tagen werden 15 mal acht Meter große Werbebilder mit Aida-Schiffen an der Außenwand befestigt. Die Motive passen zur Region, wo die Kreuzfahrt Alltagsthema und Wirtschaftsfaktor ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen