Messe : Paradies für Bauherren

Lohnendes Ziel – das eigene Heim, selbst gebaut oder saniert.
Foto:
Lohnendes Ziel – das eigene Heim, selbst gebaut oder saniert.

„Bauen und Sanieren – Eigenheim“ -Schau startet am Freitag zum 15. Mal

von
05. März 2014, 10:00 Uhr

In die Fassade integrierte Solarmodule, per Smartphone gesteuerte Lampen oder der passende Olivenbaum für den Garten – die 15. Messe „Bauen und Sanieren – Eigenheim“ will Bauherrenherzen höher schlagen lassen. Von Freitag bis Sonntag öffnet sie mit 193 Ausstellern in der Hanse Messe ihre Türen.

Die drei Schwerpunktthemen sind Neubau, Energetisches Bauen und Sanieren sowie Verschönerung und Modernisierung. „Bei mehr als 370 verschiedenen Modellen vom Bungalow bis zur Luxusvilla findet jeder sein Traumhaus“, sagt Organisator Arne Mengel. Er hofft, die etwa 11 900 Besucher aus dem Vorjahr bei der Jubiläumsauflage noch zu toppen. „Für diejenigen, die bauen wollen, gibt es nichts Besseres, als auf eine Messe zu gehen“, sagt Mengel. Denn dort finden sie neben Gestaltungsanregungen beispielsweise auch Ansprechpartner für die Finanzierung oder unabhängige Sachverständige, die Tipps zum Kauf einer Immobilie geben können.

Besonders breit gefächert ist das Angebot rund um Energie und Wärmedämmung. Schon heute würden viele Häuser mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen, so Mengel. Gesetzlich vorgeschrieben ist das erst ab 2020. Auf der Messe sei erstmals auch eine herausragende Innovation der Firma Reevolt zu sehen: ein Speichersystem für Solarstrom. Es kann bis zu fünf Kilowattstunden für den Eigenverbrauch speichern und ist damit ein Kandidat für den Deutschen Forschungspreis. Ebenfalls vorgestellt werden Kollektoren, die mit Hilfe der Sonnenenergie erwärmte Luft in den Keller blasen. So sollen Feuchtigkeitsschäden vermieden werden.

Vor Ort geben zudem Handwerker Einblicke in ihr Können rund um das Werken mit Holz. Die Messe ist an allen drei Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen