babyglück : Papa, Jönis und die große 3000

Die Geburt von Jönis war die 3000. in diesem Jahr in Rostock. Papa Henning Voß freut sich riesig.
Die Geburt von Jönis war die 3000. in diesem Jahr in Rostock. Papa Henning Voß freut sich riesig.

Ein ganz besonderer Neugeborener in Rostock

svz.de von
07. Dezember 2014, 06:00 Uhr

Auf Henning Voß’ Gesicht wechseln sich Sorgenfalten und das Lächeln eines stolzen Vaters ab. Sein Sohn Jönis kam gestern um 10.22 Uhr mit 52 Zentimetern und 3720 Gramm im Klinikum Südstadt zur Welt. Im Januar sind seine Freundin Kathleen und der Messebauer vier Jahre zusammen. Ihr kleiner Sohn mit dem altschwedischen Namen ist ein Wunschkind. Aber bei der Geburt lief dann nicht alles ab wie gewünscht. Um 1.30 Uhr kam Kathleen Ott in den Kreißsaal, ihr Freund begleitete sie. „Ich wollte einfach bei meiner Freundin sein.“ Neun Stunden später und dank der Glocke war Jönis dann da. Kinderärztin Dr. Irina Notova war dabei, seit klar war, dass die Geburt nicht ohne Hilfsmittel vonstatten gehen würde. „So können wir das Kind ab der ersten Lebensminute versorgen.“, sagt sie. Jönis konnte zwar sofort allein atmen, aber eben nicht optimal. „Deswegen wird die Atmung noch unterstützt“, sagt Notova. Sobald die Werte stimmen, kommt die kleine Atemmaske runter.

„Sicherheit ist bei uns ein entscheidender Aspekt“, sagt der stellvertretende Verwaltungsdirektor Birger Birkholz, „und wir sind in allen Situationen in der Lage, etwas für Kinder und Mütter zu tun.“ So wie Jönis muss sich auch Mama Kathleen noch erholen, ihren Kreislauf stabilisieren. „Die Ärzte haben einfach Routine und dadurch auch einen guten Blick“, sagt Birkholz. Seit 2004 aus der Fusion der beiden Frauenkliniken die neue moderne am Südring entstand, kamen in der Klinik 28 000 Kinder zur Welt.

Jönis’ Geburt war die 3000. in diesem Jahr. Ihm ist das aber erstmal völlig schnuppe. Jönis träumt lieber ein bisschen. Mit Mama und Papa geht es bald nach Hause in die Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Da wartet ein seit Wochen fertiges Zimmerchen – blau-weiß gestreift, eingerichtet und mit einem Schäfchen als erstem Kuscheltier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen