Warnemünde : Ostseebad ehrt seine Bürger

Für sein persönliches Engagement für das Ostseebad ist Alexander Prechtel mit dem Knurrhahnpreis ausgezeichnet worden – hier mit Hans Joachim Richert und Astrid Voß (Warnemünde Verein, l.) und Ingelore Morenz und Klaus Möller (Leuchtturmverein, r.). Fotos: Michaela Kleinsorge
1 von 3
Für sein persönliches Engagement für das Ostseebad ist Alexander Prechtel mit dem Knurrhahnpreis ausgezeichnet worden – hier mit Hans Joachim Richert und Astrid Voß (Warnemünde Verein, l.) und Ingelore Morenz und Klaus Möller (Leuchtturmverein, r.). Fotos: Michaela Kleinsorge

Adventssingen und Preisvergabe am Leuchtturm. Knurrhahn für Ortsbeiratsvorsitzenden und Spende für die Seemannsmission.

von
04. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Am gestrigen ersten Adventswochenende ist beim 20. Adventssingen am Warnemünder Leuchtturm die Vorweihnachtszeit eingeläutet worden. Denn ebenfalls schon traditionell ist Olaf Sandkuhls Glockenspiel. Der eröffnet seit 13 Jahren die beliebte Veranstaltung.

Sänger und Chöre leisteten die gesangliche Unterstützung und mancher Klassiker aus dem weihnachtlichen Repertoire lud das anwesende Publikum zum Mitsingen ein. Glühwein und Kempckes Christstollen versüßten dabei den verregneten und kalten Sonntagnachmittag.

Im späteren Verlauf wurde der besondere Einsatz für das Ostseebad mit besonderen Ehren ausgezeichnet. Die Jury, auch bestens als die Knurrhahnrunde bekannt, befand, dass insbesondere der Ortsbeiratsvorsitzende Alexander Prechtel (CDU) für sein Engagement für das Ostseebad ausgezeichnet werden sollte. „Er musste durch manches ,Sperrfeuer’ für die Belange Warnemündes und hat sich mit seinem großen persönlichen Einsatz Anerkennung und Akzeptanz erworben“, sagte Klaus Möller als Vorsitzender des Leuchtturmvereins in seiner Laudatio. Prechtel war überrascht: „Ich freue mich sehr, möchte allerdings diesen Preis für das Engagement des gesamten Ortsbeirates entgegennehmen“, sagte er und hofft, „dass sich die engagierten Bürger Warnemündes auch weiterhin so stark für ihren schönen Heimatort einsetzen“.

Auch die Seemannsmission sollte nicht leer ausgehen. Klaus Möller überreichte für das ehrenamtliche Engagement einen Spendenscheck in Höhe von 5000 Euro an den Diakon Folkert Janssen. Das war der Erlös aus einer Benefiz-Veranstaltung im Oktober, die der Leuchtturmverein alle zwei Jahre organisiert. „Die Mission betreut über 4000 Seeleute in unserem Hafen und ist eine wichtige Anlaufstelle“, erläuterte Möller. Sängerin und Gitarristin Heide Mundo, Musiker Klaus Lass und der Shantychor De Klaashahns boten den musikalischen Rahmen gemeinsam mit den Schulkindern der Heinrich-Heine-Schule und Chören wie Sing man tau. Organisatoren waren der Leuchtturm- und der Warnemünde Verein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen