zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. Oktober 2017 | 16:29 Uhr

Vereinsserie : Orchester der Mandolinen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Siebenköpfige Truppe probt in lockerer Atmosphäre und blickt auf jahrzehntelange Geschichte zurück. Neue Mitstreiter willkommen.

Stolz zeigt die 19-jährige Luisa Labahn ein altes, handgeschriebenes Notenheft. Es stammt noch aus der Gründungszeit des Mandolinenorchesters Graal-Müritz am 7. Oktober 1973 und wird wie ein wahrer Schatz gehütet. „Hier ist er, der mit etlichen handschriftlichen Ergänzungen versehene alte Bauernmarsch. Das war das erste Stück, was wir lernen mussten. Wer das auf der Mandoline spielen konnte, der war aufgenommen“, erinnert sich Sabine Kohlhoff an ihre Anfänge im damals weithin bekannten Schulorchester. Dessen Gründer war Helmut Gerstner vom Philharmonischen Orchester des Volkstheaters Rostock.

Seit 1987 wird das Ensemble von Katrin Labahn geleitet. „Da war ich mal gerade 23 und die letzte Mandolinenspielerin am Konservatorium“, erinnert sich die Lehrerin, die kurzerhand ihre Arbeit in einer Dierkower Schule gegen einen Job in Graal-Müritz tauschte, den Umzug bewältigte, von Stund‘ an für das Orchester da war und auch ihre Tochter Luisa begeisterte.

Im Orchester wurde und werden übrigens neben Mandolinen auch die Mandola und Gitarre, früher auch der Kontrabass, gespielt. „Jedes Mitglied hat sein eigenes Instrument. Wir sind gut aufgestellt“, betont Katrin Labahn, die mit ihren Mitstreitern 1991 einen Verein gründete. „Uns ging es um den Erhalt des Orchesters. Wir wollten ein Stück Kultur in unserem Ort erhalten und auch der Mandoline eine Chance geben“, nennt die Vereinsvorsitzende Gründe für den amtlichen Eintrag. Jeden Montagnachmittag treffen sich die Musikanten in der Ostseegrundschule Graal-Müritz zur Probe. Die Gemeinde als Schulträger stellt den Raum kostenfrei zur Verfügung. Ganz klar, dass das Orchester sich mit zahlreichen Auf-tritten im Ort dafür be-dankt. „Wir sind zudem in Rostock und Umgebung unterwegs. Beispielsweise im Mehrgenerationenhaus in Lütten Klein oder im Gasthaus Gute Laune im Dorf Lichtenhagen. Bei Hochzeiten, Sommerfesten oder Jubiläen sorgen wir für tolle Stimmung“, sagt Katrin Labahn. Das Repertoire reicht je nach Wunsch von russischen, mecklenburgischen und irischen Volksliedern über Shantys bis zu Bach oder Mozart. Wenn Kalinka oder der Donauwalzer erklingen, dann hält es die Zuhörer meist nicht mehr auf den Stühlen.

„Ich freue mich jeden Montag auf die Probe in lockerer, schöner Atmosphäre“, sagt Orchestermitglied Brigitte Güntzel. Und Katrin Labahn fügt hinzu: „Vielleicht hat dieser oder jener ehemalige Mandolinenspieler Lust, wieder bei uns mitzumachen?“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen