Orang-Utan Shiwa stirbt im Rostocker Zoo

Shiwa versteckte sich am liebsten unter einer Decke – von dort beobachtete sie die Zoo-Besucher. Zoo
Shiwa versteckte sich am liebsten unter einer Decke – von dort beobachtete sie die Zoo-Besucher. Zoo

svz.de von
17. Oktober 2012, 09:05 Uhr

Rostock | Tierpfleger, Zoobesucher und auch viele Rostocker trauern um Shiwa. Das Orang-Utan-Weibchen starb am Dienstag mit 22 Jahren - wenige Wochen nach ihrem Umzug in die neue Menschenaffenanlage Darwineum. Shiwa litt an einer chronischen Lungenkrankheit, auch ein Noteinsatz von Zoo-Tierarzt Dr. Jens-Christian Rudnick konnte ihr Leben nach nach einem Herzversagen nicht retten. Erst im Mai war sie operiert worden, um die Symptome ihrer Krankheit zu lindern. "Shiwa war unser Sonnenschein", sagt Kuratorin Antje Zimmermann. Am liebsten spielte das Orang-Utan-Weibchen Verstecken oder suchte sich einen gemütlichen Platz - um die Zoo-Besucher zu beobachten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen