Erinnerung an 2. Weltkrieg : Opfer des Nationalsozialismus: Schüler laufen für Denkstein

Schüler aus Dettmannsdorf legen Blumen auf dem Denkstein für den Rostocker Gustav Max Posner nieder.
Schüler aus Dettmannsdorf legen Blumen auf dem Denkstein für den Rostocker Gustav Max Posner nieder.

Am Mittwoch wurde das 66. Erinnerungsmal in Rostock eingeweiht.

von
02. September 2020, 17:15 Uhr

Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer des Max-Samuel-Hauses Rostock enthüllten am Mittwoch in der Koch-Gotha-Straße einen Denkstein für das erste Rostocker Opfer des Nationalsozialismus, Gustav Max Posner.

Ermöglicht wurde die Tafel durch Schüler der Evangelischen Schule Dettmannsdorf. Die Idee dazu entstand während einer Projektwoche zum Thema Jüdisches Leben. Bei einem Sponsorenlauf sammelten die Schüler der beiden 7. Klassen Spenden zur Finanzierung eines Steins, sagte Lehrerin Petra Skottki am Mittwoch.

Damit gedacht wird dem Rostocker Gustav Max Posner (1906 bis 1933). Er nahm sich infolge des massiv auf ihn ausgeübten Drucks durch Mitglieder des nationalsozialistischen Studentenbundes in seiner Wohnung im Bahnhofsviertel das Leben.

Im Frühjahr 2021 soll ein weiterer Denkstein gesetzt werden. Wo und für wen, stehe allerdings noch nicht fest, teilte der Verein mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen