Warnemünde : „Norwegian Getaway“: Bislang größtes Schiff hat in Rostock angelegt

<p>Die  „Norwegian Getaway“ in Rostock</p>
Foto:
1 von 2

Die  „Norwegian Getaway“ in Rostock

Was für ein imposantes Bild in Warnemünde: Die „Norwegian Getaway“ hat am Mittwochmorgen am Paasagierkai angelegt. Es ist das größte Schiff in der Geschichte der Hansestadt.

svz.de von
17. Mai 2017, 10:05 Uhr

Mit der „Norwegian Getaway“ hat am Mittwoch das größte Schiff in der Geschichte der Hansestadt am Passagierkai in Warnemünde angelegt. Es hat eine Bruttoraumzahl (BRZ) von 145 655 und löste damit die „Regal Princess“ von der bislang führenden Position ab, die 142 714 hat. Die „Norwegian Getaway“ ist knapp 326 Meter lang und bietet Platz für mehr als 4000 Passagiere. Seit ihrem Bau in der Meyer Werft in Papenburg im Jahr 2014 kehrte die „Norwegian Getaway“ damit erstmals nach Deutschland zurück.

<p>Wer Kreuzfahrtschiffe und solche Reisen liebt, erlebt mit der „Norwegian Getaway“ einen Kreuzliner der Superlative. Es ist das größte Schiff – hinsichtlich der Bruttoraumzahl – das in Warnemünde angelegt hat. </p>
Foto: Bernd Wüstneck

Wer Kreuzfahrtschiffe und solche Reisen liebt, erlebt mit der „Norwegian Getaway“ einen Kreuzliner der Superlative. Es ist das größte Schiff – hinsichtlich der Bruttoraumzahl – das in Warnemünde angelegt hat.

 

Das Schiff, das der norwegischen Gesellschaft Norwegian Cruise Line gehört, kommt aus Kopenhagen und sollte am Abend Rostock in Richtung Tallinn verlassen. Die Rostocker können den Anblick der „Norwegian Getaway“ noch oft in diesem Jahr genießen, sie wird in den kommenden Monaten noch 15 Mal auf ihren Touren auf der Ostsee in Warnemünde einlaufen.

Die Kreuzfahrtsaison in Warnemünde dauert in diesem Jahr bis zum 12. Oktober. An 112 Tagen laufen die Schiffe ein, an drei Tagen stehen sogar Vierfachanläufe im Hafenkalender. Insgesamt werden rund 800 000 Passagiere erwartet. Dies wäre nach dem vergangenen Jahr ein erneuter Rekord.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen