zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. September 2017 | 13:50 Uhr

Nordex will wieder zulegen

vom

svz.de von
erstellt am 04.Jun.2013 | 07:08 Uhr

Rostock | Der Vorstandschef des Windkraftanlagenbauers Nordex, Jürgen Zeschky, geht in diesem Jahr von einem 10- bis 20-prozentigen Umsatzwachstum auf 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro aus. Die Basis dafür sei der fest finanzierte Auftragsbestand von 1,05 Milliarden Euro, sagte Zeschky gestern bei der Hauptversammlung in Rostock. Die Ebit-Marge, also der Gewinn vor Zinsen und Steuern im Verhältnis zum Gesamtumsatz des Unternehmens, soll zwischen zwei und drei Prozent liegen. "Wir halten es für machbar, Nordex in den nächsten Jahren auf eine Zielgröße von mehr als 1,5 Milliarden Euro Umsatz zu heben und dann eine Ebit-Marge von mehr als fünf Prozent zu verdienen", betonte Zeschky.

Der Optimismus gelte trotz der nur eingeschränkt positiven Gesamtentwicklung für die Hersteller von Windkraftanlagen und Studien, die von einem moderaten Rückgang ausgingen. Nordex mache einen Bogen um "blutig umkämpfte Teilmärkte" wie China, Teile von Südeuropa und eingeschränkt die USA. Das im TecDax notierte Unternehmen werde sich auf stabil entwickelte Märkte wie Deutschland, Skandinavien oder die Türkei konzentrieren.

Die Produktion in China sei schon teilweise aufgegeben worden. Die kritische Masse an Aufträgen wurde nicht erreicht. "China nutzen wir in Zukunft verstärkt als Beschaffungsmarkt", sagte Zeschky. Gleichzeitig soll der Vertrieb auf andere asiatische Märkte wie Pakistan, Thailand oder die Philippinen konzentriert werden.

Zeschky bekräftigte die Entscheidung, Forschung und Entwicklung im Bereich Offshore einzustellen. "Vor gut einem Jahr hat diese Entscheidung den Markt noch irritiert. Nach der Debatte um eine Kostenbremse beim Erneuerbare-Energien-Gesetz und den Verschiebungen bei vielen Offshore-Projekten sieht das heute ganz anders aus", sagte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen