Senioren in Rostock : Niemand muss im Alter einsam sein

Unter Leitung von Christiane Bartel proben die Awo-Singers an jedem letzten Mittwoch im Treff Markgrafenheide.  Fotos: hars
Unter Leitung von Christiane Bartel proben die Awo-Singers an jedem letzten Mittwoch im Treff Markgrafenheide. Fotos: hars

Awo-Treff in Markgrafenheide bietet für ältere Bewohner des Heideortes ein vielfältiges Angebot. Nun startet die Fahrten-Saison.

svz.de von
09. März 2016, 16:00 Uhr

Die diesjährige Fahrten-Saison ist eröffnet. Darauf haben sich die Besucher des Seniorentreffs der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Markgrafenheide schon über all die Wintermonate hinweg gefreut. Los ging es gestern mit einer Frauentags-Fahrt nach Meyenburg, wo unter anderem das Modemuseum besucht wurde.

„Den Reiseplan 2016 haben wir gemeinsam erarbeitet. Neben den Tagesausflügen nach Swinemünde, nach Nantrow und Wismar, nach Prora auf Rügen, Neubrandenburg sowie nach Dechow und Lübeck freuen wir uns auf eine Mehrtagesfahrt in den Harz im September. Dafür sind mal gerade noch zwei Plätze frei“, sagt Petra Friedrich, die den am 1. November 1993 gegründeten Treff im Heideort mitgegründet und als Treffleiterin in all den Jahren einen engen Kontakt zu den Heidebewohnern geknüpft hat.

Der Awo-Treff hat sich zu einer Begegnungsstätte entwickelt, die die meisten Senioren nicht missen möchten. „Gäbe es die Einrichtung hier in unserem tollen Heidehaus nicht, wäre so mancher sehr, sehr allein“, sagt Petra Friedrich, die von Ehrenamtlern tatkräftig unterstützt wird. Sei es beim Kuchenbacken, beim Kochen, bei der Organisation von Veranstaltungen oder beim Ausfüllen eines Formulars. „Natürlich wird auch mal über private Probleme geredet. Das setzt ganz klar ein Vertrauens-verhältnis voraus“, weiß die Treffleiterin, die zudem auch die Koordinatorin für alle vier Rostocker Awo-Treffs sowie für sechs Ortsvereine ist.

Im Heidehaus gibt es don-nerstags wieder den Früh-jahrs-Yogakurs, während mittwochs gekocht wird. Punkt 12 Uhr ist der Mittagstisch bereit für Gäste, die sich auf Vorspeise, Hauptgang und Dessert freuen dürfen. „Für viele unserer Besucher ist das der einzige Tag in der Woche, wo sie nicht allein am Tisch sitzen“, weiß Petra Friedrich, die die Senioren gern auch mit einbezieht – beispielsweise beim Schnippeln des Salats oder beim Falten der Servietten. An jedem letzten Mittwoch im Monat treffen sich sangesfreudige Damen, die als die Awo-Singers bekannt sind und unter Leitung von Christiane Bartel fleißig proben. Vor allem Früh-lingslieder stehen derzeit auf dem Programm.

Da es in Markgrafenheide weder einen Friseur noch eine Fußpflege gibt, werden diese Dienstleistungen zu festgelegten Terminen im Treff angeboten. Ein besonderes Angebot gibt es für Senioren aus Hinrichshagen und Hohe Düne, für die der Weg ohne Begleitung nach Markgrafenheide beschwerlich wäre: Für sie finden im Feuerwehrhaus sowie in der Kindertagesstätte Dünennest regelmäßig Treffen statt. „Das wird gut angenommen“, weiß Petra Friedrich. Insgesamt, so sagt sie, stehen pro Jahr im Markgrafenheider Treff rund 4000 Besuche zu Buche. „Keiner muss einsam sein. Bei uns ist immer etwas los. So freuen wir uns heute um 14 Uhr auf eine Modenschau. Auch kleine Ausflüge mal nach Rostock oder Warnemünde, ja auch in die Kleine Komödie, unternehmen wir gemeinsam“, lädt die Treffleiterin ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen