zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Niederlage, Verträge und neuer Vorstands-Chef

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Am Dienstag fallen bei der Sitzung des Aufsichtsrats wichtige wirtschaftliche und personelle Entscheidungen

Fußball-Drittligist FC Hansa muss in ruhiges Fahrwasser kommen. Denn zur Führungskrise im Verein kommen nun auch sportliche Ängste hinzu. Hansa ist nach dem 1:3 gegen Dynamo Dresden der Abstiegszone bedrohlich nah.

Ein Grundstein für eine geordnete und belastbare Zukunft des Traditionsvereins soll auf der Sitzung des Aufsichtsrats am Dienstag gelegt werden. Wie NNN erfuhren, steht die Unterzeichnung neuer Verträge mit Investor Rolf Elgeti zur Schuldenregulierung und zur Ausgliederung der Lizenzspieler-Abteilung auf der Tagesordnung. Elgeti, der im Richtungsstreit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat auch durch die Einmischung in Personalfragen in den Fokus geraten war, soll den vorgeschlagenen Verfahrensweisen zugestimmt haben.

Zudem will der Aufsichtsrat nach dem Rücktritt von Michael Dahlmann morgen einen neuen Vorstandsvorsitzenden berufen. Es wird eine kommissarische Besetzung sein, denn auf der Mitgliederversammlung am 1. November sollen die Weichen in Sachen Vorstand neu gestellt werden. Nach NNN vorliegenden Informationen sind fünf Kandidaten im Gespräch, wobei es sich vorrangig um Rechtsanwälte handelt.

Unterdessen hat Ex-Vorstands-Chef Michael Dahlmann für heute eine persönliche Erklärung angekündigt. Gegen ihn waren Vorwürfe zum eigenmächtigen Abschluss von Darlehensverträgen mit Investor Rolf Elgeti sowie Absprachen mit radikalen Fankreisen laut geworden. Deshalb war Dahlmann am Donnerstag vergangener Woche zurückgetreten.

Stündlich kursieren viele Gerüchte um den FC Hansa. Sie reichten vom kompletten Rücktritt des Aufsichtsrats bis zur Absage der Mitgliederversammlung.

Allerdings scheinen sich alle Beteiligten einig zu sein, dass Lösungen so schnell wie möglich her müssen. Auch im Sinne der aktuellen sportlichen Situation. Hansa verlor am Sonnabend das Heimspiel gegen Tabellenführer Dynamo Dresden mit 1:3 (0:1). Dabei gefielen die Rostocker in der ersten Halbzeit mit hoher Intensität, doch dieser Kraftaufwand „nagt bei unserem kleinen Kader auch an der
Substanz“, so Trainer Karsten Baumann. Die Gäste hatten mehr zum Zusetzen.

Während es im Ostseestadion weitgehend ruhig blieb (allerdings wurden im Bereich der Gäste-Fans ein geschlossener Cateringstand aufgebrochen und eine Toilettenanlage beschädigt), kam es auf einem Autobahn-Parkplatz zu einem Übergriff von etwa 80 zum Teil vermummten Personen auf Dynamo-Anhänger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen