Nachwuchs redet mit : Neuer Zoobeirat begrüßt Kaimane

Gefunden: Henrik Wegener, Gerda Krull, Zoo-Direktor Udo Nagel, Tierpflegerin Lisa Küchenmeister, Max Weltzien, Vivien Marie Kiel und Claudia Lewandowski (v. l.) haben die Kaimane entdeckt.
Gefunden: Henrik Wegener, Gerda Krull, Zoo-Direktor Udo Nagel, Tierpflegerin Lisa Küchenmeister, Max Weltzien, Vivien Marie Kiel und Claudia Lewandowski (v. l.) haben die Kaimane entdeckt.

Kindergremium des Rostocker Freizeitzentrums analysiert Stärken und Schwächen des Tierparks

svz.de von
05. März 2014, 11:00 Uhr

Gleich zwei Ereignisse haben der Zoo und Rostocker Kinder gestern gefeiert: Während der neu gegründete Zoobeirat vom Rostocker Freizeitzentrum seine Partnerschaft mit dem Tierpark auffrischte, zogen zeitgleich drei kleine Brillenkaimane ins Krokodilhaus ein. Die noch winzigen Neuankömmlinge fanden sich schnell in ihrem neuen Gehege zurecht und beobachteten von ihrem sicheren Versteck aus, was vor der Glasscheibe so vor sich ging.

Zoo-Direktor Udo Nagel nutzte die Gelegenheit, sich bei dem Kindergremium für die bereits geleistete Zusammenarbeit zu bedanken. Die vorbereiteten Verbesserungsvorschläge der Jungen und Mädchen stießen bei Nagel auf offene Ohren. „Wir finden es toll, wenn sie uns sagen, was wir verbessern können“, sagt er. Manche Gehege seien durch den hohen Pflanzenbewuchs für Kinder schwer einsehbar. „Das sind Dinge, die uns als Erwachsene gar nicht aufgefallen wären“, so der Tierpark-Chef.

Verbesserungswürdig findet Zoobeiratsmitglied Max Weltzien (11) zum Beispiel das Eis. Schoko- und Vanilleeis schmecke sehr ähnlich. „Mir ist sehr wichtig, dass das Eis bald besser schmeckt“, sagt er. Auch die Beschilderung im Zoogelände sei nicht immer eindeutig. Vivien Marie Kiel (10) findet, dass die Informationstafeln zu den Tieren nicht kindgerecht sind. „Der Text sollte leichter zu verstehen sein. Und statt eines gemalten Bildes wünsche ich mir ein richtiges Foto von dem Tier“, so das Mitglied des Zoobeirates.

Frank Fuchs, Abteilungsleiter im Bereich Edutainment, nahm die Anmerkung mit auf und übergab den Kindern exemplarisch eine bereits modernisierte Schautafel. Bei der nächsten Beiratssitzung können die Jungen und Mädchen überlegen, ob diese noch weiter verbessert werden kann.

Der im November 2013 gegründete Zoobeirat wurde von den Mädchen und Jungen der Kinderstadt des Rostocker Freizeitzentrums ins Leben gerufen. Bei einem Rundgang durch den Tierpark erstellten die Mitglieder einen Kriterienkatalog, der die Stärken und Schwächen des Zoos zusammenfasst. Besonders gut schnitten dabei die kommentierten Schaufütterungen ab. Die Informationen der Tierpfleger sind für die Kinder hilfreich und immer wieder spannend.

Zoo-Direktor Udo Nagel besiegelte die aufgefrischte Partnerschaft gleich mit einer Einladung. „Die nächste Sitzung kann im Zoo stattfinden“, sagt er. Einen Mitarbeiter-Ausweis haben einige Kinder auch schon bekommen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, in Zukunft bei Projekten, Schülermessen oder dem Kindertag mit dem Zoo-Team zusammenzuarbeiten. „Wir würden uns freuen, wenn wir bei einem Sommer-Ausflug in den Zoo mit einem Tierpfleger ganz persönlich ins Gespräch kommen könnten“, sagt Gerda Krull (12). Gern möchte sie mehr über die Tiere und deren Pflege erfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen