zur Navigation springen

Warnemünde : Neuer Veranstalter für das Poloturnier am Strand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Matthias Ludwig organisiert das Event unter dem Titel Chopard-Cup unterhalb des Teepotts

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2015 | 12:00 Uhr

Auch in diesen Jahr wird es ein Poloturnier am Warnemünder Strand geben. Es wird am 29., 30. und 31. Mai unter dem Namen Chopard-Cup ausgerichtet. Veranstalter ist Matthias Ludwig. „Es gibt einige Neuheiten“, sagt der Warnemünder Geschäftsmann. „Eine ist der Standort“, sagt er. In diesem Jahr stellt die Tourismuszentrale den Platz unterhalb des Teepotts zur Verfügung. Die Veranstaltungsfläche wird da sein, wo sich jetzt die Almhütte befindet. Als Kulisse dient der Teepott als Wahrzeichen des Ostseebades. Außerdem wird es kein VIP-Zelt geben. Stattdessen werden Pagoden aufgebaut, wo sich die Gäste mischen. „Es bleibt eintrittsfrei“, sagt Ludwig, der mit seinem Geschäft Sebago die Veranstaltung unterstützt.

Ludwig ist kein Neuling in der Branche. Auch an der Organisation der ersten beiden Warnemünder Turniere war er beteiligt, dann agierte er als Mitveranstalter des Turniers in Binz und wurde beim internationalen Polo-Cup in Prag als Unterstützer angefragt und tätig. Sechs internationale Mannschaften aus Tschechien, Österreich, Argentinien, der Schweiz und Luxemburg reisen zum Turnier nach Warnemünde.

„Ich freue mich, dass ich Juwelier Thomas Grabbe als Sponsor gewinnen konnte“, sagt Ludwig. Auch bei vielen Hoteliers traf er auf offene Ohren, beispielsweise bei Frank Martens vom Warnemünder Hof.

Für die Moderation ist ein hochkarätiger Experte gewonnen: Jan-Erik Franck gilt als „The Voice of Polo“. An den drei Turniertagen informiert die Stimme des Polos über den Verlauf des Turniers, erklärt Regeln und gibt allerlei spannende Dinge zum Besten. Nicht zuletzt tragen der Warnemünder Strand als Kulisse und die traumhaften Pferde zum Gelingen bei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen