zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Oktober 2017 | 13:41 Uhr

Neuer Fahrplan ab 2. Advent

vom

svz.de von
erstellt am 02.Dez.2012 | 07:14 Uhr

Rostock | Am Sonntag, 9. Dezember, tritt der neue Fahrplan des Verkehrsverbundes Warnow (VVW) in Kraft. Er umfasst alle Verkehrsunternehmen innerhalb des VVW in der Hansestadt Rostock sowie im Landkreis Rostock. Wichtigste Neuerung zum Wechsel ist die Einführung des neuen S-Bahn-Netz es der DB Regio AG.

Diese Veränderung umfasst die Linien S1 Warnemünde-Rostock, S2 Rostock-Schwaan-Güstrow sowie die neue S3 Rostock-Laage-Güstrow. Das Verkehrsangebot auf der S1 wird ausgeweitet. Der bisherige 15-Minuten-Grundtakt wird beibehalten, zu den Hauptverkehrszeiten früh und nachmittags fahren die Züge nun aber zusätzlich alle 7,5 Minuten statt alle 10 Minuten. Darüber hinaus werden die S-Bahnen an den Wochenenden im Sommer zwischen 13 und 19 Uhr ebenfalls im 7,5-Minuten-Takt fahren. Auf der S3 Rostock-Laage-Güstrow wird neu ganztägig an Werktagen ein Stundentakt angeboten.

Nicht mehr bedient wird die Linie Rostock Hauptbahnhof-Rostock Seehafen Nord. Ebenfalls nicht mehr bedient wird der Halt in Mierendorf bei Güstrow.

Bedingt durch den neuen S-Bahn-Fahrplan sowie den Wegfall der S-Bahn-Verbindung zwischen Seehafen und Hauptbahnhof gibt es umfangreiche Änderungen auf den Bus- und Straßenbahnlinien der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). Auf fast allen Linien von Bus und Bahn werden sich bei gleichem Angebot die Abfahrtszeiten ändern. Eine Ausnahme bildet die Buslinie 31. Sie verkehrt ab dem 9. Dezember von Montag bis Freitag in den Hauptverkehrszeiten nur noch alle 15 Minuten. An Schultagen fährt ein zusätzlicher Bus im Frühverkehr zwischen Haltepunkt Lichtenhagen und Kopenhagener Straße. Im gleichen Zusammenhang wird der 15-Minuten-Verkehr auf der Linie 31 am Abend bis 23 Uhr ausgedehnt, um weiterhin die Anbindung an die S-Bahn am Haltepunkt Lütten Klein zu gewährleisten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen