zur Navigation springen

Bau von Offshore-Plattform sichert Beschäftigung von 180 Mitarbeitern : Neuer Auftrag für Nordic Yards

vom

Die Nordic Yards-Werften in Wismar und Warnemünde haben von Siemens Energy den Auftrag zum Bau einer zweiten Offshore-Plattform erhalten. Die Fertigung dieser Plattform für die Nordsee beginnt Ende Mai.

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2011 | 06:36 Uhr

Wismar/Warnemünde | Die Nordic Yards-Werften in Wismar und Warnemünde haben von Siemens Energy den Auftrag zum Bau einer zweiten Offshore-Plattform erhalten. Die Fertigung dieser Plattform, die als Teil des Offshore-Windparkprojekts Helwin1 ihren Einsatz in der östlichen Nordsee nahe Helgoland finden soll, beginnt Ende Mai. Das teilte das Schiffbauunternehmen gestern mit.

Errichtet wird die Plattform mit dem Namen "Helwin alpha" in geteilter Bauweise an den Werftstandorten Wismar und Warnemünde. Im Juli 2010 hatte Siemens Energy bei Nordic Yards eine erste so genannte Konverterplattform bestellt, deren Bau am 2. Mai beginnt. Der Folgeauftrag sichert nach Werftangaben die Beschäftigung von durchschnittlich 180 Mitarbeitern. "Das bestätigt, dass es richtig war, Offshore-Konstruktionen als eine der Säulen unserer Unternehmensstrategie zu definieren", sagt Nordic-Eigner Vitali Jussufow .

Übergabe ist für 2013 geplant

In Wismar werde Ende Mai mit dem Bau der Teile begonnen, die oberhalb der Wasseroberfläche liegt. In der Warnemünder Werft soll die darunter liegende, tragende Konstruktion gefertigt werden. Zudem würden dort Nach weitgehender stahlbaulicher Fertigstellung die Strukturen zum selbstständigen Errichten der Plattform montiert. Auch die Ausrüstung und die Erprobung der Plattform werden in Warnemünde vorgenommen.

Über die Plattform "Helwin alpha" werden bis zu 576 Megawatt Strom übertragen. Ende Juli 2012 soll die Plattform in die Nordsee gezogen werden. Im Januar 2013 soll die Übergabe an Siemens Energy erfolgen. Wegen ihrer Bauweise ist kein Kranschiff nötig, um die Plattform auf die Konstruktion zu heben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen