Neue Vorwürfe und Ex-Freundin packt aus

svz.de von
07. Juni 2012, 10:28 Uhr

Rostock |
Der wegen Missbrauchsverdachts festgenommene Radiomoderator Marcus Japke soll bereits 1998 wegen sexueller Belästigung beschuldigt worden sein. Der Moderator soll damals eine junge Volontärin beim Berliner Radio-Sender „Energy“ sexuell belästigt haben. Der Vorgang verlief laut Bild-Zeitung allerdings im Sande.

Auch die 25-jährige Sarah (Name geändert) weiß nur zu gut, das der Ostseewelle-Frontmann ein Frauenschwarm und Familienmensch ist. Vor anderthalb Jahren hatte sie ein kurzes, aber inniges Liebesverhältnis mit Japke. „Klar wusste ich, dass er ein Schwerenöter ist, aber wir haben uns einfach sehr gut verstanden.“ Was sie sonst noch über den beliebten Radio-Mann erzählt, lesen Sie in Ihrer Tageszeitung.

Die Reaktionen der Kommentare auf unseren Websites und den Portalen bei Facebook schwanken derweil zwischen Wut und Mitgefühl mit Marcus Japke. "Ja klar, die Welt ist so schlecht! Man, man hört auf so n mist von euch zu geben! Die sollen lieber mal ein zu viel festnehmen als einen zu wenig! Vor allem wenn es um Kinder geht!! Ich glaub nicht, dass die das einfach so machen. Das Opfer wird auch erst von Psychologen und dergleichen befragt worden sein, bevor die Polizei aktiv geworden ist... Und alle, die Kinder haben, sollten eigentlich glücklich sein, dass die Polizei da schnell handelt!!", stellt sich beispielsweise Katja Riemer auf die Seite des möglichen Opfers.

Carola Bohlmann dagegen hält zum Moderator: "Es ist für Jappi sowas von beschämend, während einer Sendung von der Polizei abgeholt zu werden. Das istn Schlag ins Gesicht. Und dann lässt die Staatsanwaltschaft verkünden: ,Naja, noch gilt er als unschuldig. Sein Ruf ist beschädigt...!" Und Hannes Sauer bedauert eher eigennützig: "Er hat morgens immer Stimmung gemacht. Das schon Scheiße: Konnte man irgendwie immer besser aufstehen." Fakt ist eins: Solange nichts bewiesen ist, gilt die Unschuldsvermutung.

Der 39-Jährige war am Dienstag verhaftet worden, nachdem das Rostocker Amtsgericht Haftbefehl wegen des Tatverdachts des mehrfachen sexuellen Kindesmissbrauchs erlassen hatte. Der Beschuldigte soll 2005 und 2006 ein Mädchen im Alter von zwölf Jahren wiederholt sexuell missbraucht haben. Haftgrund war der Staatsanwaltschaft zufolge Wiederholungsgefahr. Japke sitzt in der JVA Waldeck ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen