Rostock : Neue Stege im Flussbad

Weihen die neue Steganlage am Mühlendamm ein: Flussbad-Chef Uwe Richter (l.) und Thomas Diestel, Öllermann der Jahresköste.
Weihen die neue Steganlage am Mühlendamm ein: Flussbad-Chef Uwe Richter (l.) und Thomas Diestel, Öllermann der Jahresköste.

Pontonanlage am Mühlendamm eingeweiht. Verein der Jahresköste fördert das Projekt mit 30 000 Euro

von
03. Juli 2014, 12:00 Uhr

Eine moderne Anlage für Rostocker ist entstanden. Gestern hat der Verein der Jahresköste der Rostocker Kaufmannschaft im Flussbad am Mühlendamm zum Sommerfest sein neues Förderprojekt eingeweiht. Die schwimmenden rund 130 Meter langen Pontonstege grenzen künftig den Badebereich und die Wettkampfstätten für Wasserball und Kanu-Polo ab. Und sie schützen die Schwimmer vor eindringenden Booten.

„Nach der Uferbefestigung ist ein bemerkenswerter Anteil unserer Spenden in das Flussbad als Naherholungsgebiet geflossen“, sagt Dr. Thomas Diestel, Öllermann der Kaufmannschaft. Die 83 000 Euro teure Steganlage wurde vom Landessportbund mit 25 000 Euro und vom Verein der Jahresköste mit 30 000 Euro gefördert. Den Rest hat das Flussbad in Eigenleistung aufgebracht.

„Der Zugang zum Wasser hat sich verbessert“, sagt Flussbad-Chef Uwe Richter. Nach der Renaturierung seien die Stege ein weiterer Meilenstein für ein noch attraktiveres Flussbad. „Die Bedingungen für Rettungsschwimmer sind jetzt besser, und die Badegäste können sich auf dem Steg sonnen“, so Richter. Vor etwa vier Monaten habe das Flussbad damit begonnen, die 13 Pontons – die jeweils 800 Kilo wiegen – und die Brücke zusammenzufügen. Das Ergebnis lässt sich sehen: Die erste Großveranstaltung – das internationale Kanu-Polo-Turnier am vergangenen Wochenende – hat die Anlage erfolgreich überstanden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen