zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

13. Dezember 2017 | 02:50 Uhr

Führungswechsel : Neue Spitze am Volkstheater

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Sybille Bachmann übernimmt Vorsitz des Aufsichtsrats von Eva-Maria Kröger.

Der Aufsichtsrat der Volkstheater Gesellschaft hat eine neue Spitze: Am Mittwoch ist Sybille Bachmann, Vorsitzende der Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch 09, zur neuen Chefin des Gremiums gewählt worden. Sie ist damit die Nachfolgerin von Eva-Maria Kröger (Linke), die am 1. Mai wegen anderweitiger Verpflichtungen als Vorsitzende zurückgetreten war, aber weiter als Mitglied des neunköpfigen Rats wirken wird.

Bachmanns Kurs ist klar: Den ausstehenden Wirtschaftsplan des Volkstheaters für 2016 beschließen – und das so schnell wie möglich. „Eines meiner ersten Ziele wird die Umsetzung der Zielvereinbarung im Punkt Tarifanpassung sein“, sagt Bachmann. Die Voraussetzung dafür sei allerdings nach wie vor die Fertigstellung des Spielplans für 2016/17 durch den Theater-Intendanten Sewan Latchinian. „Es reichen nicht die Titel der Stücke, die in der kommenden Saison gespielt werden sollen. Um wirtschaftlich kalkulieren zu können, brauchen wir alle Daten, wie die genaue Besetzung der Stücke und wie häufig sie aufgeführt werden sollen. Erst dann können wir Einnahmen kalkulieren und die angestrebten Tarifsteigerungen umsetzen“, so Bachmann. Die wirken sich letztlich auch auf den Erhalt der Stellen der Theatermitarbeiter aus.

Den fertigen Spielplan erwartet der Aufsichtsrat zu seiner nächsten Sitzung am 1. Juni. Dann soll auch der Wirtschaftsplan beschlossen werden. „Künftig sind Spielzeitplanungen wesentlich früher in Angriff zu nehmen, Vorlaufzeiten von etwa einem Jahr sind an anderen Theatern üblich“, sagt Bachmann. Damit müsste Latchinian umgehend mit der Planung der übernächsten Spielzeit beginnen.

Als Vorsitzende des Gremiums wolle sie Interessen zusammenführen, alle Beteiligten gleichberechtigt einbinden und die enge Zusammenarbeit mit der Hansestadt als Gesellschafterin suchen. Auch die von der Bürgerschaft gefassten Beschlüsse zu den Geschäftsführern will sie so schnell wie möglich umsetzen. Man fokussiere in jedem Fall eine gütliche Trennung sowie die Absicherung der kaufmännischen Nachfolge, falls Stefan Rosinski gehen sollte, so die neue Aufsichtsratsvorsitzende Sybille Bachmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen