zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Dezember 2017 | 20:47 Uhr

barrierefreiheit : Neue Räume für Kita-Kinder

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Sanierungsarbeiten in der Awo-Einrichtung in Groß Klein sind nach einem Jahr beendet

von
erstellt am 22.Feb.2015 | 09:00 Uhr

Die kleinen und großen Igel, Küken, Schlangen und Frösche der Kita „Kinderhaus am Warnowpark“ können ihre Räume wieder vollends zum Spielen nutzen. Farbeimer, Hammer und Bohrmaschine sind Legobausteinen, Spielmatten und Kinderküchen gewichen. „Ein Jahr lang haben wir in der Awo-Kita auf einer Baustelle gelebt. Das hat mich und meine Erzieher wirklich an unsere Grenzen gebracht. Aber nun sind wir sehr glücklich über unsere neuen großen Räume“, sagt Kita-Leiterin Nicole Manske.

Neu ist: Es gibt einen speziellen Ruhe-Raum für die Erzieher, einen Bällebad-Raum und zwei Bewegungsräume sowie eine neue Sauna mit Infrarottechnik. „Besonders über den Saunaraum freuen wir uns. So wird das Immunsystem der Kleinen gestärkt und wir veranstalten auch gerne mal eine Schaum-Party darin“, sagt Nicole Manske. Durch die ebenerdigen Bodenbeläge sowie den Fahrstuhl ist die Einrichtung nun barrierefrei und ermöglicht eine gleiche Teilhabe für alle Kinder und Familien. „Und das kommt gut an. Wir haben zwei Integrativ-Gruppen, in denen jeweils vier Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten sind. Aber das stört die Kinder absolut nicht – jeder spielt mit jedem“, so Manske.

Die drei Stockwerke des 2208 Quadratmeter umfassenden Komplexes wurden komplett saniert – während des vollen Betriebes. „Dafür mussten alle zeitweise sogar in spezielle Container auf den Hof ziehen“, berichtet Projektleiter Viktor Wernergold. Etwa drei Millionen Euro hat der Umbau gekostet. Nun sei Platz für 250 Mädchen und Jungen in 16 Gruppen.

Und auch für die Mitarbeiter gibt es positive Folgen: „Die Schallschutzdecken sind toll. Ich trage ein Hörgerät und teilweise war der Lärm, durch die Übungen oder Aktivitäten nicht auszuhalten“, sagt Erzieherin Ines Hoepner. Da in der Kita mit der Montessori-Pädagogik gearbeitet wird, suchen sich die Kinder oft selbst ihre Beschäftigung und spielen auf dem Boden, müssen kochen oder aufräumen. „Endlich können unsere Kleinen wieder in Ruhe spielen. Auch wenn es noch eine Weile – und viele noch auszupackende Kartons – dauern wird, bis wir uns hier heimisch fühlen“, so Leiterin Nicole Manske.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen