Einweihung : Neue Klassenräume für Kids

Sind von ihrer neuen Schule begeistert:  die zehnjährige Leony Dechau (v.l.), die neunjährige Emilie Zinser, die zehnjährige Neele Grap und die achtjährige Leonie Teichert.
Sind von ihrer neuen Schule begeistert: die zehnjährige Leony Dechau (v.l.), die neunjährige Emilie Zinser, die zehnjährige Neele Grap und die achtjährige Leonie Teichert.

Grundschule An der Carbäk in Broderstorf nach knapp drei Jahren Bauzeit eingeweiht worden.

svz.de von
05. Juni 2016, 09:00 Uhr

Weite Flure, ein großes Foyer, moderne barrierefreie Fach- sowie Klassenräume mit interaktiven Tafeln – für Volker Käning ist das die Zukunft. „Und wir haben sie schon“, sagt der Schulleiter der Grundschule An der Carbäk in Broderstorf stolz. Mit einem bunten Fest feierten die 220 Schüler, Lehrer, Eltern und Gäste gestern die Einweihung des Neubaus. „Das alte Gebäude war ein LPG-Bau für die Gemeinde von 1960 und der Zustand fast schon katastrophal. Ein Neubau war dringend notwendig“, erinnert sich der 59-Jährige. Umso glücklicher sind alle Beteiligten, das neue Gebäude nach drei Jahren Bauzeit jetzt mit Leben zu füllen.

Enstanden ist eine Schule für die elf Klassen der Stufe eins bis vier, die auf zwei Etagen acht moderne Klassenräume beherbergt, die Kinder haben Umkleidezimmer und im Musik-, Kunst-, Computer- und Werkraum sowie in der Lehrküche werden den Schülern alle Möglichkeiten geboten, um ihre Kreativität zu fördern. Besonders beeindruckt sind Schüler und Lehrer aber von den interaktiven Tafeln, die sich in fünf Klassenzimmern finden. „Diese eröffnen den Lehrern völlig neue Möglichkeiten, den Unterricht zu gestalten“, so Käning. Über einen angeschlossenen Laptop und Beamer können Lehrer zum Unterrichtsthema passende Videos auf die große Tafel werfen, die auch als Touchscreen fungiert. „Ich kann mit dem Finger etwas an die Tafel schreiben oder malen und das erscheint dann dort“, ist Lehrerin Karin Kupper begeistert. Stolz ist Schulleiter Käning zudem auf die neue Sporthalle: „Die muss man sehen und erleben.“ Auch die Schüler fühlen sich in dem Neubau sichtlich wohl. „Eigentlich ist alles toll, die Tafeln, der Werkraum, die großen Fenster und auch die neue Turnhalle“, sind sich Leony Dechau, Neele Grap sowie Emilie Zinser und Leonie Teichert einig.

Insgesamt hat der Neubau des Hortes, der bereits Anfang 2014 eingeweiht werden konnte, der Sporthalle und des Schulgebäudes rund 6,5 Millionen Euro gekostet, für die das zuständige Amt Carbäk Fördermittel erhalten hat. „Bei diesem Projekt, das eine große Kraftanstrengung aller Gemeinden war, haben wir nicht nur den Zeitplan einhalten können, sondern wir sind auch unter den veranschlagten Kosten geblieben“, betont Amtsvorsteher Jens Quaas, der an der Einweihung teilnahm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen