Bauarbeiten in Rostock : Neue Brücke über der Laak

Die Eisenbahnbrücke über der Laak muss im Zuge einer Baumaßnahme erneuert werden. Sie stammt aus dem Jahre 1974, eine Kontrolle durch den TÜV hat die Notwendigkeit des Neubaus ergeben. Das ist mit vielen Einschränkungen verbunden.  Fotos: mapp
1 von 2
Die Eisenbahnbrücke über der Laak muss im Zuge einer Baumaßnahme erneuert werden. Sie stammt aus dem Jahre 1974, eine Kontrolle durch den TÜV hat die Notwendigkeit des Neubaus ergeben. Das ist mit vielen Einschränkungen verbunden. Fotos: mapp

Deutsche Bahn muss Überquerung abreißen und erneuern. Das hat auch Einfluss auf den S-Bahn-Verkehr.

svz.de von
17. Mai 2018, 08:00 Uhr

An der Stadtautobahn aus Richtung Rostock kurz vor Warnemünde ist es nicht zu übersehen: Dort bereitet die Deutsche Bahn ein Mammutprojekt vor. Schwere Technik ist im Einsatz. Die Eisenbahnbrücke aus dem Jahre 1974 muss einer neuen weichen, das hat der TÜV bei einer Überprüfung festgestellt. Der Verschleiß ist nach so einer langen Zeit auch normal.

Momentan wird die Baustelle im großen Stil eingerichtet. „Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Einsatz des Munitionsbergungsdienstes, der hier nach Munition aus den Weltkriegen sucht“, sagt Bahnsprecher Gisbert Gahler. „An dieser Stelle war die Einflugschneise der Flugzeuge für die Heinkel-Werke“, weiß auch ein alter Warnemünder.

Noch haben die Bauarbeiten keinen Einfluss auf die S-Bahn. Diese fährt weiterhin planmäßig, die Arbeiten erfolgen überwiegend nachts. Der Abriss der Brücke und Neubau der neuen ist erst ab Oktober vorgesehen. Das erfolgt im Zusammenhang mit einer weiteren Brücke in Lütten Klein. In der Zeit fallen die S-Bahnen zwischen Bramow und Warnemünde aus. Wie genau der Ersatz geregelt wird, steht noch nicht fest. Die Bewohner und Ortsbeiräte von Warnemünde und Markgrafenheide fordern einen Schienenersatzverkehr bis ins Seebad.

Im Vorfeld des Baustarts ist in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und dem städtischen Grünamt bei der Laak eine Absperrung für die Zauneidechsen gesetzt worden. „Damit sind sie geschützt, damit sie während der Baumaßnahme nicht getötet werden“, heißt es vonseiten des Nabu. Zauneidechsen stehen unter Naturschutz.

Zu den weiteren Vorhaben der Deutschen Bahn gehört der Ausbau des Bahnhofs Warnemünde mit dem Zuschütten des jetzigen Bahnhofstunnels, der auch nicht behindertengerecht ist. Zusätzlich sollen zwei neue Fernbahnsteige mit einer Länge von 370 Metern errichtet werden. In dem Zusammenhang wird auch das Gleisbild-Stellwerk des Bahnhofs durch ein digitales ersetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen