zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 16:13 Uhr

Nazi-Gegner empfangen NPD-Truck mit Tomaten

vom

svz.de von
erstellt am 26.Jul.2013 | 05:28 Uhr

Stadtmitte | Mit einem Großaufgebot musste die Polizei gestern am frühen Nachmittag Rechtsradikale und linke Gegendemonstranten auf dem Neuen Markt auseinander halten. Anlass war eine von der NPD angemeldete Versammlung unter freiem Himmel, die sie unter dem Druck von 250 lautstarken Gegendemonstranten aber vorzeitig abbrechen musste.

Nur unter Polizeischutz und hinter großen schwarzen Regenschirmen konnten die NPD-Anhänger den Platz räumen - aus den Reihen der Gegendemonstranten flogen immer wieder Tomaten, Eier und Apfelsinen in ihre Richtung. Auch dann noch, als sie ihren Truck schon wieder einräumten. "Zwei NPD-Anhänger wurden dabei verletzt", sagt Polizeisprecherin Yvonne Hanske. Den insgesamt 44 Beamten sei es zwar gelungen, beide Seiten auf Distanz zu halten. "Allerdings konnte nur ein Straftäter identifiziert und vorläufig festgenommen werden", so Hanske. Die Polizei kann für ihre weiteren Ermittlungen aber auf Videoaufnahmen zurückgreifen, die sie selbst mitlaufen ließ.

"Es wurden Anzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie wegen der Austragung einer nicht angemeldeten Versammlung aufgenommen", sagt Hanske. Bei dem Versuch der Polizisten, die Gegendemonstranten vom Truck zurückzudrängen, kam es zu kleineren Rangeleien zwischen beiden Seiten. Die Gegendemonstranten legten kurzzeitig auch den Straßenbahnverkehr lahm, indem sie die Gleise blockierten. Dadurch kam es zu kleineren Staus auf den Gleisen, die sich aber schnell wieder auflösten, als die Polizisten eingriffen.

Insgesamt verliefen beide Protestaktionen relativ friedlich. Ein Großteil der Gegendemonstranten setzte sich aus bunten Gruppierungen und Passanten zusammen. Der NPD-Truck hatte zuvor bereits in Bergen, Sagard und Sassnitz Station gemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen