zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 01:11 Uhr

Rostock : Nasser Auftakt für die Spenden-Zootour

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Auch heftiger Regen am Nachmittag kann die 180 Teilnehmer nicht von ihrer Fahrt nach Eberswalde abhalten

Es sollte ein fröhliches Auftaktfest der Jubiläums-Zootour werden, doch das heftige Unwetter vom Sonnabend setzte Radfahrern und Besuchern im Stadthafen ordentlich zu. Den Startschuss konnten Tourmanager Falk Petersen, die beiden Zoodirektoren Udo Nagel aus Rostock und Dr. Bernd Hensch aus Eberswalde sowie Schirmherr Lorenz Caffier (CDU) noch abgeben, dann begann sich der Himmel bereits bedrohlich zu verdunkeln.

Während des Eisbärensprints über 600 Meter fielen die ersten Regentropfen. Danach hieß es „Land unter“. Heftige Böen, begleitet von Hagel und Starkregen, verwüsteten das Gelände und setzten buchstäblich alles unter Wasser. Die Bühne, auf der die Liveband Skyline zuvor den neuen Zootour-Song 2014 „Der Startschuss“ performte, knickte mitsamt der Instrumente und Technik ein. „Wir geben aber nicht auf, die Radtour findet auf jeden Fall statt!“, verkündete Zoo-Direktor Udo Nagel nach dem Unwetter. Schließlich ging es gleich um zwei Jubiläumsfahrten: Die 15. Rostocker Zoo- und die 10. Eberswalder Tigerradtour.

Zur Jubiläumsfahrt machten sich die Teilnehmer nachts um 3 Uhr gemeinsam vom Quartier in der Hanse Kaserne in Richtung Eberswalder Zoo auf. Insgesamt legten die 180 Sportler gestern 300 Kilometer zurück und kamen dabei auch nach Waren, Neubrandenburg und Angermünde. Erstmals beinhaltete die Tour eine Bergwertung vor und eine Sprintstrecke hinter Neubrandenburg.

Der Erlös der Spendenfahrt in Höhe von 30 000 Euro kommt in diesem Jahr dem „Polarium“ zu Gute. Unter dem Motto „Taler mehren für die Bären“ plant der Rostocker Zoo nach dem Darwineum sein nächstes Großprojekt: Den Umbau der Eisbären- und Pinguinanlage.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen