Rostock : Nahverkehr in der Hansestadt stillgelegt

Zu einem Warnstreik haben sich die Beschäftigten der Rostocker Straßenbahn AG gestern eingefunden. In mehreren kommunalen Nahverkehrsunternehmen im Nordosten hat die Gewerkschaft Verdi zu einem Warnstreik aufgerufen.
1 von 2
Zu einem Warnstreik haben sich die Beschäftigten der Rostocker Straßenbahn AG gestern eingefunden. In mehreren kommunalen Nahverkehrsunternehmen im Nordosten hat die Gewerkschaft Verdi zu einem Warnstreik aufgerufen.

Zwischen 3 und 8 Uhr fuhren durch Warnstreik keine Busse und Straßenbahnen.

von
24. Januar 2018, 21:00 Uhr

Stillstand heute im morgendlichen Berufsverkehr der Hansestadt. Zwischen 3 und 8 Uhr fuhren durch den von der Gewerkschaft Verdi initiierten Warnstreik keine Busse und Straßenbahnen. Wie Beate Langner erklärt, hätten zwar nicht alle der rund 350 angestellten Fahrer der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) gestreikt. „Dadurch, dass der Streik aber vor dem Depot und auf dem Bushof in Schmarl stattfand, konnten im Ergebnis weder Busse noch Bahnen rausfahren“, so die RSAG-Unternehmenssprecherin. Erst nach 8 Uhr sei der Verkehr wieder aufgenommen worden. „Bis sich alles wieder eingetaktet hat, kann das aber dauern“, so Langner.

Verdi-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete sprach von mehr als 400 Fahrern, die insgesamt die Arbeit niedergelegt hätten. Hintergrund des Streiks sind die Tarifverhandlungen für die kommunalen Nahverkehrsbetriebe im ganzen Land.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen