zur Navigation springen

Auseinandersetzungen in Rostock : Nach Schlägereien: Wird Rostock videoüberwacht?

vom

Politiker fordern Überwachung kritischer Orte in der Hansestadt zum besseren Schutz der Bürger.

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2017 | 06:00 Uhr

Nach Ausschreitungen auf dem zentralen Doberaner Platz in Rostock fordert die CDU in der Hansestadt dort eine Videoüberwachung. Vorbild sei das Vorgehen in Schwerin, sagte CDU-Kreisgeschäftsführer Axel Lenk am Sonntag. In der Landeshauptstadt soll der zentrale Marienplatz auf Beschluss der Stadtvertretung ab April zunächst für ein halbes Jahr videoüberwacht werden. Dort war es seit Sommer 2016 immer wieder zu Schlägereien unter jungen Zuwanderern, aber auch zu Übergriffen mutmaßlich rechtsextremer Deutscher auf Flüchtlinge gekommen.

Auf dem Doberaner Platz in Rostock hatte die Polizei am Donnerstagabend eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen beendet. Daran waren nach ersten Ermittlungen insgesamt etwa 30 Jugendliche beteiligt, zwei Jugendliche wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei bestand die größere Gruppe aus überwiegend deutschen jungen Männern, die andere Gruppe aus Zuwanderern mehrerer Nationen. Zunächst blieb unklar, ob es einen fremdenfeindlichen Hintergrund gibt oder es sich auch um sogenannte Revierstreitigkeiten handeln könnte.

Der Kreis- und Fraktionsvorsitzende der Rostocker CDU, Daniel Peters, forderte ein konsequentes Vorgehen aller Behörden. „Die Zeit der Beschwichtigungen und Verharmlosungen ist vorbei“, betonte er.

Derartige Gewaltexzesse dürften nicht zum Alltag werden. „Alle Migranten, die in unserer Stadt ihr Gastrecht mit Füßen treten, müssen konsequent in die Herkunftsländer zurückgeführt werden“, so Peters. „Unsere Gesetze und Werte sind zu achten und religiöse Einstellungen, die diesen entgegenstehen, sind zurückzustellen.“ Religion, Traumata und negative Erfahrungen rechtfertigten keine Gewalt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen