Viva Touristika : MVs größte Reisemesse

 

 

13 000 Besucher werden zur Viva Touristika an diesem Wochenende erwartet

von
22. Januar 2016, 21:00 Uhr

Noch bis Sonntag findet die größte Reisemesse Mecklenburg-Vorpommerns, die Viva Touristika, in der Rostocker Hanse Messe in Schmarl statt. Einen eigenen Schwerpunkt bildet der Bereich Fahrrad, Outdoor und Sport.

Die Messe ist gestern mit rund 100 Ausstellern gestartet. Bis zu 13 000 Besucher werden erwartet, sagt Organisator Frank Baumann. Im Vergleich zu den Vorjahren seien erheblich mehr Anbieter von Fernreisen vertreten. Deren Angebot werde durch zahlreiche Vorträge von bekannten Weltenbummlern unterfüttert.Dementsprechend hat auch der Flughafen Rostock-Laage einen Stand auf der Viva Touristika. Neben den bewährten Zielen Gran Canaria und Teneriffa ist in diesem Winter mit Fuerteventura eine dritte kanarische Insel Ziel der Fluggesellschaft Germania von Laage aus. Im Winterhalbjahr starten deren Flieger auch nach Antalya und Hurghada am Roten Meer.

Neu ist in diesem Jahr das Gesamtkonzept der Messe.

Aussteller- und Besucherbefragungen 2015 haben ergeben, dass die Bereiche Touristik und Fahrrad in zwei separate Bereiche aufgeteilt werden sollen. So wurde der Fahrradbereich ausgegliedert und bildet nun eine eigene Sparte – Fahrrad, Outdoor und Sport. Ein Schwerpunkt der Fahrradmesse sind die Angebote unter dem Label Bett + Bike. Dieses umfasst nicht nur Hotels, sondern auch Campingplätze, Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Pensionen oder Heuherbergen, die sich auf die speziellen Bedürfnisse von Radfahrern eingerichtet haben. Einen großen Teil der Messe nehme der Bereich Aktiv- und Gesundurlaub ein, so Baumann. Dazu zählen Wandern, Radfahren und Schwimmen. Aber auch Kanuten und Paddelfreunde fänden Angebote für ihr Hobby. Die beiden Themen-Bereiche werden optisch abgetrennt, sind aber über einen Eingang und ein Eintrittsticket erreichbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen