Rostock : MV zahlt nicht für verletzten G8-Demonstranten

G8.jpg

MV muss einem Demonstranten, der bei einer Anti-G8-Demonstration im Jahr 2007 durch einen Wasserwerfer einen schweren Augenschaden erlitten hat, keinen Schadenersatz zahlen. Das Gericht wies die Klage zurück.

von
03. Dezember 2010, 10:05 Uhr

Rostock | MV muss einem Demonstranten, der bei einer Anti-G8-Demonstration im Jahr 2007 durch einen Wasserwerferstrahl einen schweren Augenschaden erlitten hat, keinen Schadenersatz zahlen. Das Gericht wies gestern in einem Zivilverfahren die Klage des heute 39-jährigen Mannes aus Potsdam zurück, weil die Verletzung - nach Angaben des Klägers - durch einen Beamten aus Nordrhein-Westfalen verursacht worden sei. Die Amtshaftung trägt laut Gericht aber die Körperschaft, in deren Dienst die Beamten stehen. Dies sei in diesem Fall Nordrhein-Westfalen.

Der Potsdamer hat bei einer Demonstration bei Heiligendamm durch den Wasserstrahl sein linkes Augenlicht nahezu vollständig verloren. Er forderte 30.000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen