zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 01:55 Uhr

Chorreise : Musikalische Botschafter in Polen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kantorei und Jugendchor der St.-Johannis-Kirche fahren Freitag ins Nachbarland / Konzerte und Auftritte im Gottesdienst geplant

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs fahren die Kantorei der St.-Johannis-Kirche und der Jugendchor zu einer Konzertreise nach Polen. Die Tour unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Prof. Markus Johannes Langer soll einen Beitrag leisten, „das Verständnis füreinander zu verbessern, mögliche Vorurteile zu überwinden und zur Versöhnung zwischen Deutschen und Polen beizutragen“, wie die Gemeinde mitteilte. Von heute bis Sonntag besuchen insgesamt 75 Sänger, Orchestermitglieder und Solisten die Städte Danzig und Sopot.

Mit einem musikalischen Programm zum Thema „Da Pacem, Domine – Gib Frieden, Herr“ und bei der musikalischen Mitgestaltung eines Gottesdienstes soll der Wunsch nach Frieden und gegenseitigem Verstehen beider Völker Ausdruck verliehen werden, wie es hieß. Mit dem Kennenlernen der Städte und der Landschaft sowie durch die vereinbarte Begegnung mit Jugendlichen des Danziger Stadtparlaments haben die Teilnehmer den Wunsch, Verbindendes mit den Menschen in Polen kennenzulernen. In der Region Danzig wurden Partner gefunden, die das Anliegen unterstützen und die jungen Musiker willkommen heißen werden. So das Johanniszentrum als großes Kulturzentrum in Danzig und die Veranstalter des Festivals „Mundus cantat“, das zu Ehren von Papst Johannes Paul II. heute Abend stattfindet. Darüber hinaus wird der Chor an den Folgetagen beim Galakonzert des Festivals auftreten und einen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche in Sopot musikalisch gestalten.

Unterstützt wird die Reise auch durch die gemeinsame Schirmherrschaft des MV-Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD), des Marschalls der Woiwodschaft Pommern, der Generalkonsulin Deutschlands in Danzig und des Rostocker Bürgerschaftspräsidenten Wolfgang Nitzsche (Linke).

Die St.-Johannis-Kantorei gehört mit den 400 aktiven Chormitgliedern und einer Vielzahl von Konzerten in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern zu den größten Kantoreien im Norden Deutschlands. Sie gestaltet viele Gottesdienste in der Heimatgemeinde und in anderen Gemeinden sowie Hochschulgottesdienste mit. Der Choralchor ist neben den beiden Kinderchören (Kurrenden) und den Erwachsenenchören (Figuralchor und Motettenchor) der Jugendchor der St.-Johannis-Kantorei. Die bis zu 80 Mitglieder im Alter zwischen 13 und 20 Jahren bleiben etwa sieben Jahre im Choralchor – eine Zeit, die sie nachhaltig prägt. Die intensive Beschäftigung mit Motetten und Kantaten von Schütz, Buxtehude, Bach, Mendelssohn Bartholdy, Distler, Hessenberg und anderen bringt sie nicht nur mit einer Musik von hoher Qualität in Berührung, die Sprache der Musik lässt ihnen zugleich den Inhalt der biblischen Botschaft lebendig werden.

Besondere Höhepunkte waren die Mitwirkung bei den Aufführungen des „War Requiems“ von Benjamin Britten 1999 und der Uraufführung des „Jeremia-Chorus“ von Karl Scharnweber in der Nikolaikirche 2001. Der Chor gastierte auch außerhalb Mecklenburgs, etwa im Schleswiger Dom und in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen