zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. August 2017 | 09:30 Uhr

Warnemünde : Muck gibt den Portier

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

MDR dreht Film „Sommer war’s“ in Warnemünde

Den 6. Juli sollten sich die Warnemünder vormerken: Dann zeigt der Mitteldeutsche Rundfunk einen Film unter dem Motto „Sommer war’s“. Der Streifen zeigt die schönsten Urlaubserinnerungen aus sechs Jahrzehnten Feriengeschichte. Dabei steht das Ostseebad Warnemünde im Mittelpunkt. Und wie bei allen diesen Filmen schlüpft Moderator Muck, alias Hartmut Schulze-Gerlach, in verschiedene Rollen: Er ist Portier, serviert als Service-Kraft Eisbecher, agiert als Einweiser am FKK-Strand, ist Robben-Trainer und besucht die Strandoase Treichel.

Im Hotel Neptun ließ sich Schulze-Gerlich gestern von Peter Strom in das Portier-Handwerk einweisen – und das auf Fünf-Sterne-Niveau. Storm steht bereits seit 38 Jahren am Eingang des wohl bekanntesten Hotels in Warnemünde. „Mütze und Handschuhe gehören in meinem Job dazu“, erzählt er. Ursprünglich war Storm mal Seemann. Aber als er seine Frau hier kennenlernte, wollte er an Land. Der Portier stand schon an der Tür, als im Neptun noch massenweise Urlauber des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) ausspannten. Damals waren die Sitten noch rauer: In einem Hotelausweis von 1974 steht, dass Gäste schon morgens um 8 Uhr auschecken mussten. „Das ist heute nicht mehr so“, sagt Storm. Abreise ist erst um 11 oder 12 Uhr.

Viele der Stammgäste kennt Storm persönlich. Unter ihnen ist auch auch Moderator Schulze-Gerlach, der seit seiner Zeit als Schlagersänger als Muck bekannt ist und immer wieder gerne auch privat nach Warnemünde kommt. Regisseurin von „Sommer war’s“ ist Renata Kaye, sie wird von Journalistin Martina Teubert, Maskenbildnerin Anna Dritsu und einem Kamerateam unterstützt.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jun.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen