Rostock : Möglicher Bombenfund: Bergung am 23. August

Fundstelle Hartestraße: Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg?
Fundstelle Hartestraße: Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg?

Stadtverwaltung bereitet Evakuierung von Teilen der Östlichen Altstadt vor / Experten prüfen den Metallkörper aber noch

23-13513864_23-66109658_1416397092.JPG von
12. August 2015, 15:00 Uhr

Nach dem Fund eines möglichen Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg laufen die Vorbereitungen für eine Bergung an. Die Stadtverwaltung hat einen Sonderstab eingerichtet und plant bereits die Evakuierung und Sperrung der Straßen rund um den Fundort in der Östlichen Altstadt. Ordnungssenator Chris Müller (SPD) sagt: „Sollte die Bergung notwendig sein, wird sie am Sonntag, 23. August, stattfinden.“

Noch ist nämlich unklar, worum es sich bei dem Metallgegenstand tatsächlich handelt. Sprengstoffexperten prüfen zurzeit, ob es wirklich alte Kriegsmunition ist und werten dazu auch 3D- Bilder aus. Was die Untersuchungen erschwert: Das Fundstück liegt in sieben Metern Tiefe – auf einer Baustelle des Versorgungsunternehmens Eurawasser in der Harten Straße.

Konkrete Ergebnisse erwartet der Sonderstab der Stadtverwaltung erst für diesen Freitag. Das Fundstück ähnelt nach Angaben von Rathaus-Sprecher Ulrich Kunze in seiner Größe, Form und Beschaffenheit allerdings einem Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Leiter des Munitionsbergungsdienstes von MV, Robert Mollitor, sagt aber auch: „Wir schließen nach wie vor nicht aus, dass sich der Gegenstand im Boden als einfaches Metallstück entpuppt.“ Nach derzeit vorliegenden Informationen gehe keine Gefahr von dem möglichen Blindgänger aus. Entdeckt worden war er bei vorsorglichen Untersuchungen des Baugrundes. Diese werden auch vorgenommen, weil Rostock als ein damaliges Zentrum der Rüstungsindustrie ab 1940 Ziel von Luftangriffen der britischen Royal Air Force wurde. Erst Mitte Juli war ganz in der Nähe des jetzigen Fundorts bei Bauarbeiten im Petriviertel ein Blindgänger entdeckt worden – eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Auch da erfolgte die Bergung an einem Sonntag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen