Update der NNN-App : Mobile Nachrichten in neuem Gewand

display_nnn

Ab heute steht Update für die NNN-App im App Store und in Kürze auch im Google Play Store bereit - viele Neuerungen

von
17. März 2015, 22:00 Uhr

Nachrichten aus der Hansestadt und Mecklenburg-Vorpommern, modern aufbereitet und jederzeit abrufbar – immer mehr Menschen nutzen das ePaper-Angebot des medienhaus:nord auf ihren Smartphones und Tablets. Seit heute steht nun ein Update für die NNN-App im App Store und in Kürze auch im Google Play Store bereit. „Wir haben viele neue Funktionen, ein flaches, modernes Design und eine noch intuitivere Bedienung eingeführt. So gut war unsere digitale Ausgabe noch nie“, sagt Anke Gräfe, Leiterin Vertrieb und Marketing beim medienhaus:nord.

Für die neue Version habe sich der Verlag eng an den Bedürfnissen der Nutzer orientiert. „Einige Leser haben sich zum Beispiel eine verbesserte Vorlesefunktion gewünscht“, erklärt Projektleiterin Svenja Degner. Zwar konnten Nutzer sich schon in der Vorgängerversion die Nachrichten vorlesen lassen, sie brauchten jedoch dafür die Hilfe einer weiteren Person, um die tägliche Ausgabe zu wählen. „Nun lässt sich die gesamte App mit Voice Over bedienen, und über doppeltes Tippen mit zwei Fingern gelangt man jetzt direkt zur aktuellen Ausgabe der Tageszeitung, die man sich dann vorlesen lassen kann“, so Svenja Degner.

Prospekte sollen zukünftig auch in der App ein größere Rolle spielen. In einer Umfrage hat die Hälfte der NNN-Leser den Wunsch geäußert, die Werbebeilagen auch digital lesen zu können. „Wir haben deshalb die Beilagen unseres neuen Prospektportals Shopsel.de in die App integriert“, sagt Degner. Auf Shopsel.de werden zukünftig alle Prospekte des medienhaus:nord veröffentlicht. Wer also noch mehr Prospekte aus der Region finden möchte, kann zusätzlich auf Shopsel.de stöbern oder sich die kostenlose Shopsel-App aus dem App Store herunterladen.

Auch das Löschen älterer Ausgaben wurde in der neuen NNN-App vereinfacht. „Bisher mussten unsere Nutzer die heruntergeladenen Ausgaben eigenhändig löschen. Das haben wir automatisiert“, erklärt die Projektleiterin. Das spare nicht nur Speicherplatz – eine Ausgabe ist zwischen zehn und 14 Megabyte groß – sondern auch Zeit. Mit dem Update können Nutzer Zeitabstände wählen, nach denen Ausgaben gelöscht werden. Anschließend können sie jederzeit erneut heruntergeladen werden.

Bereits vor einigen Monaten hat Apple die Anmutung seines Betriebssystems aufgefrischt. Die neue NNN-App passt sich diesen Änderungen an. Als „moderner und übersichtlicher“ bezeichnet Degner das Design: „Wir nutzen den Raum in der App besser aus und haben für eine optimale Menüführung einige Elemente wie die Seitenübersicht neu platziert.“ Auch hierfür waren Rückmeldungen der Nutzer ausschlaggebend. Zusätzlich zum neuen Design, kann die App auch Bilder, Grafiken und Schriften in höheren Auflösungen darstellen. Das kommt der Zoomfunktion zugute.

Die erweiterte Suche sei ein weiterer wichtiger Punkt bei der Entwicklung des Updates gewesen. Bis zum Oktober 2012 können Nutzer jetzt über alle Ausgaben hinweg suchen. Zudem lassen sich dabei die Zeiträume eingrenzen. „Das hilft vor allem Lesern, die zu einem bestimmten Thema recherchieren wollen“, erklärt Degner und verweist außerdem auf das ePaper-Archiv unter www.nnn.de/epaper. „Dort steht allen Digital-Abonnenten ein ePaper-Archiv zurück bis 2007 zur Verfügung.“

Die neue NNN-App erfordert bei Apple-Nutzern die Version iOS7 oder höher. Für Android-Geräte soll das Update zeitnah folgen. Nutzer mit älteren Systemen können die App trotzdem weiter nutzen, allerdings ohne die neuen Funktionen. Svenja Degner weist auf einen weiteren Vorteil hin: „Auch für die Sicherheit des gesamten Systems lohnt es sich immer, die aktuellste Version zu nutzen.“



> Wer die App noch nicht nutzt, hat aktuell die Möglichkeit, diese für 30 Tage gratis zu testen. Unter www.nnn.de/gutschein können Sie Ihren Testzugang aktivieren und sie auf Smartphone oder Tablet testen.


 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen