zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 13:25 Uhr

Spektakel : Mittelaltermarkt führt in andere Welt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

120 Händler und Künstler schaffen Atmosphäre. Montag ist Wintersonnenwende.

„Wir möchten unsere Besucher in eine andere Welt entführen und verzaubern“, beschreibt Veranstalterin Nadin Ruck den Historischen Weihnachtsmarkt hinter der Unikirche.

Alles hatte vor zwölf Jahren mit drei Ständen begonnen. Heute bieten 120 Künstler, Händler und Mitarbeiter mittelalterliche Atmosphäre – noch bis Dienstag. Dort werden die Waren noch feilgeboten. Gestandene Wikinger beweisen sich beim Axtwerfen und Bogenschießen. Die Besucher können sich ins Geschehen einbringen. Bei Andreas Hettling dürfen Kinder beispielsweise Achat selbst schleifen. Feuershows und Hexerei finden auch an den letzten Tagen täglich statt. Dabei kann jeder in die Welt der Wikinger, Gaukler, Wahrsager und altertümlicher Handwerkstechniken blicken. Neben fair gehandelter Kleidung, Wikingerhörnern und Schmuck liegen auch Schafsfelle, gefilzte Handarbeiten, Glühwein und deftige Leckereien hoch im Kurs. Das ein oder andere besondere Weihnachtsgeschenk wird sich hier sicherlich finden lassen. Besonders beliebt soll das Handwerk sein, bei dem Akteuren über die Schulter geschaut werden darf. Bei Marko Wehner sprühen täglich die Funken, denn der gelernte Schmied zeigte gestern, wie früher die Klöppel der Glocken hergestellt wurden. Gegenüber schnitzte Helge Köhler einige Haushaltsgegenstände aus heimischen Hölzern. In seiner Ausstellung befindet sich die Nachbildung eines Wikingerbettes von 834 nach Christus – stilecht mit Fellen für ein Nickerchen der nordischen Haudegen ausgestattet. Alle Akteure sind zeitgerecht gekleidet und freuen sich besonders auf den Montag. Ab 16 Uhr feiern sie dann das keltische Fest der Wintersonnenwende. Dabei soll die Dunkelheit mit mittelalterlichen Ritualen am Feuer vertrieben werden. Hexen werden nicht verbrannt, aber die persönlichen Altlasten. So dürfen Besucher die dunklen Seiten ihres Lebens auf Zettel notieren, ins Feuer werfen und positiv ins neue Jahr blicken. „Die Hauptzeremonie beginnt um 20 Uhr und wir würden uns über viele Besucher sehr freuen“, sagt Nadin Ruck. Am Dienstagabend endet das mittelalterliche Spektakel mit Jazz, Wein, Weib und Gesang bei der traditionellen Abschluss-Sause ab 16 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen