Weltenbummler : Mit New-York-Reise einen Traum erfüllt

1 von 3

Es ist ein besonderer Geburtstag, den Ute Klawonn auch besonders begehen will. Die Mitarbeiterin der Tourismuszentrale Warnemünde feiert heute ihren 60. Ehrentag – und geht vor dem Rockefeller-Center in New York Schlittschuhlaufen. Schließlich hat sie im Wintersport auch Karriere gemacht: 1972 und 1976 gewann sie olympisches Silber im Rodeln.

svz.de von
09. Dezember 2014, 12:00 Uhr

Einen außergewöhnlichen Wunsch erfüllt sich Ute Klawonn zum heutigen 60. Geburstag. Die Mitarbeiterin der Warnemünder Tourismuszentrale träumt schon lange davon, diesen Tag mit ihrem Mann Dieter und Sohn Christian (37) in New York zu verbringen. „Ich wollte immer mal auf der Fläche vor dem Rockefeller-Center eislaufen“, gesteht die Jubilarin.

Unter ihrem Mädchennamen Rührold war sie bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo und 1976 in Innsbruck dabei und errang jeweils olympisches Silber. Ihren größten Einzelerfolg erzielte sie mit dem Sieg der Europameisterschaft 1972. Heute geht es nicht mehr um Medaillengold und vordere Ränge, heute steht der Spaß im Vordergrund.

Denn Ute und Dieter Klawonn sind Weltenbummler und das Gegenteil von Pauschalurlaubern. Massentourismus und solche Ziele passen nicht zu ihrer Abenteuerlust: Beide reizen außergewöhnliche Reisen. Sie waren mit dem Hundeschlitten in Alaska unterwegs, zelteten in der afrikanischen Wildnis, beobachteten Berggorillas in Ruanda und wanderten auf dem Inka Trail in Peru. „Uns interessieren immer Land und Leute“, sagt sie. Irgendwann hakte sich der Wunsch bei ihr fest, zur Weihnachtszeit nach New York zu reisen, wo eine riesige, auf amerikanische Art geschmückte Tanne vor dem Rockefeller-Center steht. Außerdem fliegen sie mit einem Hubschrauber über New York und gucken sich Wolkenkratzer von oben an. Und sie haben Karten für ein Basketballspiel der New York Knicks erstanden.

Schon vor der Abreise hatte eine Freundin ein Paket mit schneeweißen neuen Schlittschuhen gebracht, damit das Geburtstagskind eigene hat. Besonders freut sich Ute Klawonn, dass ihr Sohn Christian dabei ist. Seine Tochter Emilia (8) und ihre Mama sowie Dieters Enkelin Sophia (15) werden per Handy mit Reisebildern versorgt.

Nach der Rückkehr bekommt die Weltkarte, die bei Klawonns zu Hause hängt, einen neuen Piekser. „So markieren wir jedes Ziel, wo wir waren“, erzählt die ehemalige Leistungssportlerin.

Die Lust am Weltentdecken wird auch künftig bleiben. Auch wenn Ute Klawonn Warnemünde als Seebad und als Arbeitsort liebt. „Ich arbeite, wo andere Urlaub machen“, beschreibt sie das Privileg. „Ich mag den Trubel und die Kreuzfahrtschiffe, die Menschen aus aller Welt zu uns nach Warnemünde bringen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen