Mit der Hitze werden Stellplätze rar

<strong>Hatten noch Glück und</strong> bekamen einen freien Platz am Parkplatz bei der Jugendherberge: Anke Kißhauer mit ihren Kindern Mette und Mats sowie deren Freund Sebastian Porath (r.)  <fotos>Maria Pistor</fotos>
1 von 3
Hatten noch Glück und bekamen einen freien Platz am Parkplatz bei der Jugendherberge: Anke Kißhauer mit ihren Kindern Mette und Mats sowie deren Freund Sebastian Porath (r.) Maria Pistor

svz.de von
25. Juli 2012, 08:07 Uhr

Warnemünde | Parallel zu den steigenden Temperaturen sinkt die Zahl der freien Stellplätze in Warnemünde. Dann ist es oft wie beim Glücksspiel: Zu mancher Zeit geht gar nichts mehr beziehungsweise nur noch wenig.

Glück bei der Stellplatzsuche hatte gestern die Rostockerin Anke Kißhauer, die mit ihren Kindern Mette und Mats sowie deren Freund Sebastian Porath einen Ausflug ins Ostseebad unternommen hat. Beim Parkplatz Strand Mitte neben der Jugendherberge hat das Quartett einen freien Parkplatz gefunden. "Für drei Stunden zwei Euro, das geht noch", sagt Kißhauer. Die Abstellfläche gehört zu den am meisten genutzten.

Im Schritttempo sind die Autos derzeit bereits bei der Anfahrt nach Warnemünde unterwegs. Zwischen Lichtenhagen und dem Ortseingang zum Seebad staut es sich täglich beziehungsweise geht es zeitweise nur langsam vorwärts. "Manchmal ist es ratsamer, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen", sagt Karsten Ziegler, von dem das Leitsystem für das Parken stammt. Er plädiert dafür, das Auto in Gebieten vor Warnemünde zu parken und in die S-Bahn oder Busse umzusteigen, wenn alles besetzt ist.

Zu denen, die von der Knappheit profitieren, gehören die Abschleppunternehmen. Deren Fahrzeuge waren auch gestern im Einsatz. In der Parkstraße hatte ein Autofahrer gerade noch Glück: Er erreichte seinen Pkw, als der an den Haken genommen werden sollte.

Parkplatznot macht erfinderisch: Viele Touristen stellen Gefährte auf Grünflächen ab und hoffen, dass diese nicht in die Hoheit der Politessen fallen und sie knöllchenfrei davonkommen. Vom Parkplatz Ost nahe der Stadtautobahn gibt es mit der Buslinie 37 einen Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr. Und hier sind oft noch Stellplätze frei. Bis zum Strand sind es dann noch 10 bis 15 Minuten Fußweg. Im Ortskern ist dieser Platz bei Sparfüchsen beliebt - er ist am günstigsten. Preiswert ist auch der Parkplatz Wilhelmshöhe. Hätte Anke Kißhauer keinen Platz gefunden, wäre sie zu ihren Eltern in den Kleingarten gefahren.


Hier kann man in Warnemünde parken:

• Im Parkhaus vom Hotel Neptun in der Kurhausstraße, geöffnet ist durchgehend, das Parkhaus ist meistens als Erstes belegt • Parkhaus Kurhausstraße wird im Parkleitsystem als Parkhaus Zentrum bezeichnet. Es hat durchgehend geöffnet. Zwischen 20 und 8 Uhr gibt es hier einen Nachttarif • Parkhaus Ostsee ist in der Parkstraße, durchgehend geöffnet • Parkplatz Am Passagierkai in der gleichnamigen Straße durchgehend geöffnet, auch für Caravane geeignet • Parkplatz Mittelmole, Am Bahnhof, auch für Caravans zugelassen • Strand Mitte Park- und Ride-Platz, durchgehend geöffnet, auch für Caravans • Technologiezentrum, Friedrich-Barnewitz-Straße • Warnemünde Ost, An der Stadtautobahn, mit drei Euro für die Tageskarte der preiswerteste Platz im Zentrum, Umsteigemöglichkeit in die Linie 37 • Wilhelmshöhe, Waldweg, durchgehend geöffnet, gerade bei der Tageskarte preiswert • Parkplatz Alte Bahnhofstraße, ist nicht im Parkleitsystem enthalten, weil es in der vorhandenen Form ein Platz auf Zeit ist • Rohrmann’sche Koppel ist nicht im Leitsystem

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen