zur Navigation springen

Wasserwanderungen auf der Warnow : Mit dem Kanu von Sternberg in die Hansestadt

vom

Wer Mecklenburg kennenlernen will, kann dies auch vom Wasser aus tun. Die Warnow schlängelt sich von ihrem Ursprungstal östlich von Schwerin über 155 Kilometer durch die mecklenburgische Landschaft bis hoch zur Ostsee.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 03:06 Uhr

Rostock | Wer Mecklenburg zwischen Rostock und Sternberg kennenlernen will, kann dies auch vom Wasser aus tun. Die Warnow schlängelt sich von ihrem Ursprungstal östlich von Schwerin über 155 Kilometer durch die mecklenburgische Landschaft, durch Naturschutzgebiete bis hoch zur Ostsee. Dabei ist sie ein beliebter Reiseweg bei Wasserwanderern. Entlang des Flusslaufs lohnt es sich zudem, immer mal auszusteigen und sich Sehenswürdigkeiten am Rande der Warnow anzuschauen.

Eine mehrtägige Tour ist zum Beispiel zwischen Sternberg und Rostock möglich. Die Warnow führt zunächst durch die Sternberger Seenplatte. Vorbei geht es dann an Groß Raden und dem dortigen Archäologischen Freilichtmuseum. Dann geht es durch Bützow und Schwaan. Dort unterfahren die Kanuten die Hubbrücke und paddeln sich weiter Richtung Rostock vor. Am eindrucksvollsten ist auf dieser Route vielleicht das Durchbruchstal der Warnow. Kurz hinter Sternberg durchschneidet der Fluss das etwa 40 Meter tiefe Tal und die eiszeitliche Moräne und verliert zwischen Sagsdorf und Eickhof auf neun Flusskilometern acht Höhenmeter. Danach geht es bis zur Unterwarnow, die durch Rostock fließt ruhiger weiter fließt. Die gesamte Strecke ist in vier bis sechs Tagen zu schaffen.

Wer lieber nur einen Tagesausflug machen möchte, kann sich von Kanuverleihern an einem der Ausstiegspunkte wieder abholen lassen. Empfehlenswert ist zum Beispiel die Strecke zwischen Eickhof und Bützow. Zwischen den zwei dortigen Wasserwanderrastplätzen liegen etwa 22 Kilometer, die in etwa sechs Stunden zurückgelegt werden können. Diese Route bietet sich vor allem für Familien mit Kindern an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen