zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2017 | 06:54 Uhr

Maritim : Mit Buddelschiff auf große Fahrt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Erlös aus Bastelaktion soll in Instandsetzung des Schleppers „Petersdorf“ fließen. Event auf der Scandlines-Fähre „Berlin“.

Der Schlepper „Petersdorf“ braucht dringend eine Verjüngungskur. Der im Stadthafen festgemachte Küsten- und Hafenschlepper wird vom Verein Technische Flotte betrieben. 10 000 Euro brauchen die ehrenamtlichen Mitglieder, damit das Schiff noch in diesem Jahr in die Werft gehen kann. Gerade einmal die Hälfte konnte der Verein bisher zusammensparen.

Damit die maritimen Freunde ihrem Ziel ein Stück näherkommen, veranstaltet Karsten Scheibe von der Privaten Seefahrtschule Hafen Rostock am 4. Juni von 10 bis 15 Uhr eine unterhaltsame Ausfahrt für Kinder auf der Scandlines-Fähre „Berlin“. Bei der Überfahrt nach Gedser basteln die Lütten unter Anleitung von Vereinsmitglied Wolfgang Dethloff einen Nachbau der „Petersdorf“ als Buddelschiff. „Der Erlös abzüglich des Selbstkostenpreises geht an den Verein“, sagt Scheibe.


Ausbeulen, entrosten, anstreichen


Den Unterwasserteil des Schiffes wollen die Mitglieder bei der nächsten Werftzeit instand setzen. Das bedeutet, Unebenheiten müssen ausgebeult und entrostet und der gesamte Unterbau neu angestrichen werden. „Die Wellendichtung muss in Ordnung gebracht werden und wir wissen auch noch nicht, wie der Propeller aussieht“, sagt Dethloff. Wie groß der Umfang der Erneuerungsarbeiten letztendlich sein wird, kann der Verein erst dann abschätzen, wenn der Schlepper, der 1975 in der Warnemünder Warnow-Werft gebaut wurde, auf dem Trockenen liegt.

Voraussichtlich im Herbst soll es für die „Petersdorf“ in die Tamsen-Werft nach Gehlsdorf gehen. „Dort wollen wir so viel wie möglich in Eigenregie erledigen“, betont er. Die Mitglieder des Vereins sind schließlich durchweg Profis. Unter ihnen finden sich ehemalige Maschinen- und Stahlbauer, Elektriker und Ingenieure. Diplom-Ingenieur Dethloff hat vor seinem Ruhestand als Konstrukteur gearbeitet.

Er hat auch das Modell für das kleine Buddelschiff entwickelt und will seine Tipps und Tricks, wie das Schleppermodell nun in die Flasche kommt, den Kindern und ihren Eltern verraten. Auf der Rückfahrt von Gedser nach Rostock gibt es für die Teilnehmer ein ausgiebiges Büfett.

„Wir unternehmen die thematischen Überfahrten alle 14 Tage und freuen uns auf viele Gäste“, sagt Karsten Scheibe. Am 18. Juni wird Dethloff bei einer weiteren Überfahrt über Tieftauchtechnik referieren.

Bei der diesjährigen Hanse Sail wollen die Mitglieder der Technischen Flotte mit Ausfahrten weiteres Geld für die notwendige Instandsetzung sammeln.

Anmeldung: Seefahrtschule Hafen Rostock 0172/932 18 97

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen