zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 01:50 Uhr

Rostock : Mit Blumengestecken zum Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Floristen-Azubis absolvieren in der Nikolaikirche den praktischen Teil ihrer Prüfung

Während in den vergangenen Jahren meist etwa 20 angehende Floristen den praktischen Teil ihrer Prüfung in der Nikolaikirche absolviert haben, sind es am Sonnabend nur acht Frauen, die an ihren Tischen hochkonzentriert Sträuße binden und Gestecke herstellen. „Auch in diesem Bereich macht sich der Fachkräftemangel bemerkbar“, sagt Christina Kubillis, Ausbildungsberaterin bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Rostock. Zusammen mit Ute Osterloh betreut sie die Abschlussprüfung für den Bereich Rostock.

Seit um 8 Uhr müssen die sechs Frauen, die ihre Ausbildung in Rostock absolvieren, sowie zwei Prüflinge aus Schwerin und Ludwigslust, zeigen, was sie gelernt haben. „Die praktische Prüfung setzt sich aus vier Teilen zusammen, bei der verschiedene Arbeitsproben abgeliefert werden müssen wie eine Gefäßbepflanzung oder ein Strauß“, weiß Prüferin Marita Peters. Zusammen mit Astrid Nitz und Astrid Hahne bewertet sie die Ergebnisse, wobei sie einmal die Gestaltung und zum anderen die Technik, sprich das Handwerk, beurteilen. „Wir achten darauf, ob die Blumen ausgeputzt wurden, die richtige Bindetechnik angewendet wurde oder ob der innere Aufbau stimmt“, sagt Astrid Nitz. „Da müssen gewisse Regeln beachtet werden.“

Für ihre Arbeitsproben hat sich Julia Gircke vom Thema Maritim inspirieren lassen. „Ich hab viel mit Blau gearbeitet“, sagt die 24-Jährige, die nach einem Praktikum wusste, dass sie Floristin werden wollte. „Das Tolle an dem Beruf ist, dass man mit Pflanzen kreativ werden kann und die Kundenzufriedenheit. Es ist ein schönes Gefühl, wenn ihnen meine Arbeit gefällt“, so Girke.

Nach der praktischen Prüfung präsentierten alle angehenden Floristen ihre Gestecke, Sträuße und ihren Tischschmuck in einer kleinen Ausstellung den Besuchern der Nikolaikirche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen