zur Navigation springen

Für höhere Löhne : Minister empfiehlt mehr Urlaub in MV

vom

Im Ringen um höhere Löhne im Gastgewerbe hat Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) die Deutschen aufgefordert, mehr im eigenen Land Urlaub zu machen.

svz.de von
erstellt am 06.Nov.2011 | 07:42 Uhr

Göhren-Lebbin | Im Ringen um höhere Löhne im Gastgewerbe hat Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) die Deutschen aufgefordert, mehr im eigenen Land Urlaub zu machen. "Viele Schätze, die vor Ort warten, werden oft gar nicht mehr richtig wahrgenommen", sagte Brodkorb am Samstag bei der Tourismusmesse "Tausend Seen Forum" in Göhren-Lebbin.

Auch die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sollten wieder mehr über Urlaub in der Heimat nachdenken statt Pauschalreisen ins Ausland zu buchen. Die Zahlung höherer Löhne in der Branche sei auch von den Umsätzen der Hotels und Gaststätten abhängig. Hintergrund der Minister-Empfehlung sind die seit Jahren im Bundesvergleich geringen Löhne in der Tourismusbranche an der Ostsee. "Insgesamt muss das Lohnniveau steigen", forderte deshalb auch die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte, Andrea Nagel. Nur so seien qualifizierte junge Leute zu halten. "Und die brauchen wir", findet Nagel.

Im Nordosten arbeiten rund 42 000 Menschen in der Branche. Die Arbeitgeber hatten Ende Oktober Lohnerhöhungen um fünf Prozent angeboten. Ungelernte sollen ein Mindestmonatsgehalt von 1124 Euro und Berufsanfänger 1222 Euro beim Einstieg erhalten. Arbeitgeber und Gewerkschaft kommen Anfang Dezember wieder zusammen. Vorher trifft sich die Branche in zehn Tagen auf der Gastronomiemesse Gastro in Rostock.

Der Tourismusverband selbst will vor allem die Saison immer mehr verlängern, damit Touristen nicht nur im Sommer, sondern auch im Frühjahr oder im Herbst die Naturschönheiten zwischen Seenplatte und Ostsee genießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen