zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 03:53 Uhr

Millionen-Spritze für das Petriviertel

vom

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2013 | 10:16 Uhr

Petriviertel | Rostock gehört zu den erfolgreichsten Wachstumsregionen des Landes. Immer mehr Menschen möchten in der traditionsreichen Hansestadt leben und arbeiten. Dafür steht auch das neue Wohngebiet Petriviertel. Jetzt wird es durch das Wirtschaftsministerium unterstützt.

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) werden 2,4 Millionen Euro Finanzhilfe für die Neugestaltung des Areals am Alten Warnowarm bereitgestellt. Die Hansestadt beteiligt sich an dem Bauvorhaben mit einem Eigenanteil in Höhe von 789 000 Euro. "Rostock wird immer attraktiver und nutzt sein Potenzial", sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Diese naturnahe Erweiterung des historischen Stadtgebietes am Wasser sei ein Musterbeispiel für eine gelungene urbane Entwicklung, sagt der Minister.

Die Hansestadt Rostock beabsichtigt, die Freiflächen am Alten Warnowarm vor der östlichen Stadtmauer in die Gestaltung des Petriviertels einzubinden. Neben den bereits realisierten Vorhaben, wie dem Mühlendamm und der Neuen Warnowstraße, die auch aus der Städtebauförderung beziehungsweise mit EFRE-Mitteln unterstützt wurden, ist das neue Vorhaben ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau des Petriviertels. Geplant ist als ein erster Abschnitt, die Parkanlage im Uferbereich der Warnow einschließlich Gehwegen und Straßenbeleuchtung, Fußgängerbrücke und Aussichtsplattform am Wasser zu gestalten. Darüber hinaus soll im Wohngebiet und in der Parkanlage die Möglichkeit geschaffen werden, verschiedene Wassersportaktivitäten auszuüben. So ensteht ein Wohngebiet mit Erholungscharakter und touristischer Anziehungskraft, betont Glawe.

Gleichzeitig werden mit der Realisierung des Vorhabens die vorhandenen städtebaulichen Missstände, wie ein brachliegendes Abbruchgebiet ehemaliger, stillgelegter Gewerbestandorte mit maroden Uferbefestigungen sowie unzugängliches Brachland, behoben. Der ursprüngliche Verlauf des Alten Warnowarms wird wiederhergestellt, eine neue Uferbefestigungsanlage errichtet und ein neuer Grüngürtel entlang des Warnowufers angelegt, der den ökologisch wertvollen Naturraum der Unterwarnow erlebbar werden lässt. Grundlage dieser Planung waren die Ergebnisse eines deutschlandweiten städtebaulichen und landschaftsarchitektonischen Realisierungswettbewerbs. Die Gesamtbearbeitungsfläche umfasst 10 647 Quadratmeter ohne die Wasserfläche. Der Baubeginn ist für das Frühjahr vorgesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen