Hilfe für Kinder : „Mike Möwenherz“ lädt ein

Schon die Handballer vom HC Empor haben 2012 das Projekt Mike Möwenherz mit einer Backaktion unterstützt.
Schon die Handballer vom HC Empor haben 2012 das Projekt Mike Möwenherz mit einer Backaktion unterstützt.

Palliativ-Projekt soll unheilbar kranke Jugendliche unterstützen. Initiative veranstaltet Tag der offenen Tür.

svz.de von
11. Oktober 2014, 08:00 Uhr

Die Lebensqualität verbessern, wo eine Heilung nicht mehr möglich ist – das ist der Ansatz des multidisziplinären Teams „Mike Möwenherz“. Es kümmert sich seit diesem Jahr um die Spezialisierte Ambulante Palliative Versorgung schwerst und unheilbar kranker Kinder und Jugendlicher in MV. Der Start des „Mike Möwenherz“-Projekts wird am heute mit einer Fachtagung mit anschließendem Fest und Tag der offenen Tür offiziell gefeiert. Mehr als 100 Gäste werden erwartet, darunter Therapeuten, Kinderärzte, Reha-Techniker, Pflegedienste und Interessenten – sowie Mitglieder von Hilfsteams aus anderen Bundesländern. „Mike Möwenherz“ packt da an, wo die jungen Patienten ihre letzten Tage, Wochen, Monate verbringen wollen: zu Hause, im Kreis der Familie. Mindestens einmal alle zwei Wochen kommt das Team vorbei. Unterstützt, untersucht, passt gegebenenfalls die Medikamente an, bespricht mögliche Notfallsituationen, leistet Beistand. In den Wochen, in denen keine Besuche anstehen, fragen die Mitarbeiter telefonisch nach dem Rechten. Haben die Eltern in der Zwischenzeit Fragen oder gibt es gar einen Notfall, ist das Team rund um die Uhr über eine zentrale Rufnummer erreichbar. Koordinatorin Jessica Klasen formuliert das Arbeitsziel: „Wenn wir dem Leben nicht mehr Tage geben können, lasst uns den Tagen mehr Leben geben.“

Das Programm:

• Heute 9 Uhr: Fachtagung, Universitäts-Kinderklinik, Ernst-Heydemann-Straße 8,

• Heute ab 13.30 Uhr: Fest zum Kennenlernen und Tag der offenen Tür mit Besichtigung der Team-Räume

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen