Mika Karl ist Rostocks Neujahrsbaby

<strong>Der erste kleine Rostocker des neuen Jahres:</strong> Mika Karl mit seiner Mama Konstanze Knobloch <foto>michaela krohn</foto>
1 von 1
Der erste kleine Rostocker des neuen Jahres: Mika Karl mit seiner Mama Konstanze Knobloch michaela krohn

svz.de von
02. Januar 2013, 08:43 Uhr

Südstadt | Acht Babys werden in Rostock im Schnitt jeden Tag geboren: In der Silvesternacht ist man im Klinikum Südstadt im Kreißsaal und auf den Entbindungsstationen am meisten gespannt - denn alle wollen wissen, wann das erste Neujahrsbaby kommt. Dieses Jahr erblickte der kleine Mika Karl Knobloch zuerst das Licht der Welt - um 9.27 Uhr.

Am Neujahrstag war es erst einmal ruhig auf der Säuglingsstation. Am gestrigen Morgen wurden hier zwei Babys geboren, die als erste Neugeborene 2013 besonders viel Aufmerksamkeit bekommen. Die Mutter von Baby Mika Karl, Konstanze Knobloch, strahlt und freut sich sichtlich über die Ankunft des neuen Familienmitgliedes. "Der eigentliche Termin sollte der 3. Januar sein, aber ich habe mir schon gedacht, dass er früher kommen will", sagt die Mutter. Am Silvestertag habe sich die Geburt dann bereits einige Stunden vor der anstrengenden Nacht angekündigt. Um etwa 3.30 Uhr am Neujahrsmorgen ging es für die Familie aus Kassebohm dann ins Südstadtklinikum. "Im Kreißsaal war ich aber erst ab 5.30 Uhr", erzählt Konstanze Knobloch.

Die Geburt verlief problemlos

Geboren wurde Mika Karl um 9.27 Uhr. Er ist damit der zweite Junge in der Familie und bekam auch schon Besuch vom Geschwisterchen. "Sein Bruder hat sich sehr gefreut, Mika Karl endlich zu sehen. Es war toll, die beiden zu beobachten wie sie sich zum ersten Mal begegnen", sagt Konstanze Knobloch stolz. Die Geburt verlief zum Glück relativ problemlos. "Das ist ja beim zweiten Kind oft so", sagt Konstanze Knobloch erleichtert. Dennoch musste sie noch an den Wehentropf angeschlossen werden und Baby Mika Karl hat in den ersten paar Stunden seines Lebens schon ordentlich Krach gemacht, denn auch für den kleinen Erdenbürger ist so eine Geburt anstrengend. Dass er da großen Hunger hatte, ist nur verständlich. Gut gesättigt von der ersten Muttermilch hat er sich dann aber doch bereitwillig für die ersten Babyfotos zur Verfügung gestellt - wenn auch schlafend. Seine Mutter lacht: "Das war ein gutes Stück Arbeit, ihn so friedlich schlafen zu sehen."

Ein zweites Baby kam im Klinikum nur wenige Minuten später auf die Welt - um 9.49 Uhr. "Wir haben das Rennen gewonnen", scherzt Konstanze Knobloch. Klar ist aber, dass Mika Karl der schönste Neujahrsgruß für die Familie ist - egal, wann er geboren wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen