Täter können flüchten : Messerattacke in Kavelstorf

Bauarbeiter überrascht Unbekannte und wird angegriffen

svz.de von
15. Juni 2016, 21:00 Uhr

Am Dienstagabend ist ein 30-jähriger Mann in Kavelstorf von Unbekannten mit einem Messer angegriffen worden. Wie die Polizei mitteilt ereignete sich die Attacke auf der Baustelle im Bereich des Bahnhofes, wo der Geschädigte in einem Bauwagen übernachtete. Als der Bauarbeiter draußen Geräusche hörte, schaute er nach, woher diese kommen. Dabei entdeckte er zwei Männer, wie sie sich an einem Minibagger zu schaffen machten.

Als der Litauer die Unbekannten ansprach, griff ihn einer der beiden Männer sofort an und schlug auf ihn ein. Der andere stach mit einem Messer auf den Bauarbeiter ein. Danach flüchteten die Täter. Die alarmierte Poizei, bei der der Angriff gegen 22.30 Uhr bekannt wurde, trafen am Tatort auf das Opfer, das daraufhin ins Klinikum Südstadt nach Rostock gebracht wurde. „Die Verletzungen waren aber nur oberflächlich, so dass der Mann noch am selben Abend wieder entlassen werden konnte“, sagt Polizeisprecher Gert Frahm von der Polizeiinspektion Güstrow.

Sofort eingeleitete Suchmaßnahmen, bei denen auch der Hubschrauber und ein Fährtenhund zum Einsatz kam, blieben jedoch erfolglos. „Die Männer flüchteten, soweit es gesehen wurde, zu Fuß“, so Frahm. Und: „Die Täterbeschreibungen sind aufgrund der Dunkelheit zur Tatzeit nur sehr vage.“ Laut Polizei handelt es sich bei den beiden Tätern um zwei dunkel gekleidete Männer mit dunklen Haaren. Einer der beiden ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, zwischen 35 und 40 Jahre alt und trug rote Schuhe. „Der zweite Täter war etwas kleiner, etwa 25 bis 30 Jahre alt und von kräftiger Gestalt“, so der Polizeisprecher.

Am Tatort sicherte die Kriminalpolizei Spuren, die jetzt ausgewertet werden. Eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahl wurden aufgenommen. Außerdem sucht die Polizei jetzt nach Zeugen.

Hinweise an die Polizei Güstrow unter 03843/2660

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen