Amoklauf in Rostock : Messerattacke durch Trennung ausgelöst

1 von 11

Gegen den 51-Jährigen, der im August in Rostock seine Familie und dann Polizisten mit Messern angegriffen hat, wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.

svz.de von
28. September 2015, 21:00 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt wegen versuchten Totschlags gegen einen 51-jährigen Mann, der im August erst seine Frau und dann Polizisten mit Messern attackiert haben soll. Der Rostocker wurde inzwischen aus einer Klinik in ein Untersuchungsgefängnis verlegt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gestern erklärte. Die Polizisten hatten den Angriff nur durch Schüsse – unter anderem ins Bein des Angreifers – stoppen können. Bisher war wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt und auch ein Haftbefehl erlassen worden.

Ursache für den Angriff auf die Ehefrau, den auch eine Tochter miterlebte, waren nach bisherigen Ermittlungen Trennungsabsichten der Frau, erklärte Staatsanwaltssprecher Harald Nowak. Die verletzte Frau und die Tochter hatten fliehen können und die Polizei alarmiert, die auf den wütenden Mann mit zwei Messern traf. Man vermute, dass auch Alkohol eine Rolle gespielt habe, die Auswertung der Proben sei noch nicht abgeschlossen.  Der Vorfall hatte für Aufsehen gesorgt, weil der Angriff auf die Polizisten gefilmt und die Aufnahmen in den Nachrichten gezeigt worden waren.

<iframe width="420" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/in6UNJSUSsE" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen