Video: 24. Auto-Trend in Schmarl : Messe-Chef spricht von Rekord

Ein Polizeiauto mit vielen Extras: Da würden die Verkäuferinnen Nadja Werner und Kristina Sünova gerne mal Streife fahren.  Fotos: Michaela Kleinsorge
1 von 2
Ein Polizeiauto mit vielen Extras: Da würden die Verkäuferinnen Nadja Werner und Kristina Sünova gerne mal Streife fahren. Fotos: Michaela Kleinsorge

Auto-Trend in Schmarl begeistert Besucher mit acht Premieren und großer Vielfalt bei den Ausstellern

svz.de von
02. April 2017, 21:00 Uhr

Wenn die Mutter mit ihrem Sohn einen Ausflug macht, dann ist eine Automesse meistens ein Garant für Begeisterung beim Nachwuchs. Das dachte sich auch Marina Schmidtke und fuhr am Sonnabend mit ihrem Sohn Timo zur 24. Auto-Trend. Hier erwartete die Freunde PS-starker Fortbewegungsmittel ein Paradies mit hochglanzpolierten Neuwagen. Die 66 Aussteller der 35 Automarken hatten ihre neuesten Modelle mitgebracht. „Wir organisieren seit 2002 diese Messe und das diesjährige Ausstellungsangebot können wir als einen Rekord verbuchen“, sagt Messe-Chef Andreas Markgraf. Acht Premieren durften sich sehen lassen und so wurde beispielsweise der nagelneue Renault Koleos enthüllt, der erst ab Juni käuflich zu erwerben ist. Der Hit waren die eingebauten Massagesitze.

 

Doch wie ist der Trend beim Autokauf? „Die Leute möchten gerne höher sitzen und bezahlbare Autos erwerben, die sparsam im Verbrauch sind“, beschreibt Mercedes-Verkaufsleiter Frank Bothling die häufigsten Wünsche der Kunden von heute.

Auch das Programm der Auto-Trend konnte sich sehen lassen. Während sich der elfjährige Timo die erste Fahrstunde im Fahrsimulator vom Tüv Nord gönnte und die Tücken von Kupplung und Gas kennenlernte, warnte die Blaulichtmeile mit der gesamten Rettungskette vor übereilten Kurzschlussreaktionen am Steuer. Der Traum für Streifenpolizisten stand als Werbegag am Stand von Ford-Händler Krüll aus Dierkow. Der hatte einen röhrenden Ford Mustang GT zum Einsatzwagen umfunktionieren lassen.

 

Manche Harley Davidson erregte das Zuschauer-Interesse und es durfte fleißig in der Rotunde mit Tuning-Spezialisten gefachsimpelt werden. Allerdings kamen auch diejenigen auf ihre Kosten, die einen guten Gebrauchten suchen. Auf dem Außengelände gab es passende Angebote. „Hier bleibe ich auf dem Laufenden und kann mich über neue Techniken informieren“, erklärt Kfz-Schlosser Karl-Heinz Weiß aus Hinrichshagen. Er sei zwar schon Rentner, aber interessant sei die Auto-Trend immer, findet Weiß.  



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen