Kultur : Meister geben Extrastunden

Der Berliner Philharmoniker Albrecht Mayer (l.) ist einer der Dozenten die Studenten wie Alexander Kauel beim Sommercampus an der HMT außer der Reihe unterrichten.
1 von 2
Der Berliner Philharmoniker Albrecht Mayer (l.) ist einer der Dozenten die Studenten wie Alexander Kauel beim Sommercampus an der HMT außer der Reihe unterrichten.

Beim 21. Sommercampus der Hochschule für Musik und Theater lernen Studenten von den Stars der Branche.

svz.de von
20. August 2016, 16:00 Uhr

„Alex, weniger Vibrato! Achte auf das Zwischenspiel, die Kadenzen. Warum war das Fis so hoch?“ – Mit freundlicher Strenge weist Star-Oboist Albrecht Mayer seinen Schüler Alexander Kauel auf Fehler hin. Der ist einer von 94 Teilnehmern in den acht Meisterkursen des 21. Sommercampus an der Rostocker Hochschule für Musik und Theater (HMT). Bis Freitag lernen Studenten aus 26 Ländern im Einzelunterricht und gemeinsamen Kurskonzerten von Profis wie dem Berliner Philharmoniker Mayer.


Per Video-Bewerbung in den Kurs beim Profi


Der Extra-Unterricht bei den Stars macht sich gut im Lebenslauf und ist gefragt: „Wir haben in diesem Jahr 200 Bewerbungen bekommen“, sagt Angelika Thönes, die seit Jahren für die Organisation des Sommercampus zuständig ist. „Viele kommen aus Europa, es sind aber auch Studenten aus Japan dabei“, so Thönes. Ausgewählt haben die HMT-Dozenten und die der Meisterkurse ihre Zöglinge per Video-Bewerbung. „Allerdings mussten wir schon einige Unterschiede zum Live-Spiel feststellen“, sagt Prof. Gregor Witt. Der HMT-Dozent für Oboe übernimmt den Meisterkurs des Philharmonikers Mayer nach dessen zweitägigem Aufenthalt. „Neben dem Unterricht am Instrument habe ich einen Abend zum Rohrblattbau geplant, zu technischen Fragen und den körperlichen Abläufen der Atmung“, sagt Witt. Außerdem finden Kurse in den Fächern Gesang, Klavier, Trompete, Flöte, Viola und Cello statt. Der Höhepunkt für die Sommerstudenten: Dank einer Kooperation mit den Festspielen MV bekommen die besten von ihnen die Möglichkeit, mit einem ganzen Sinfonieorchester zu spielen – der Norddeutschen Philharmonie Rostock. „Das ist schon aufregend. Wann hat man als Student schonmal die Chance dazu“, sagt Oboen-Professor Witt. Das Orchester bezahlen die Veranstalter der Festspiele, die Dozenten die HMT, so Thönes. „Natürlich machen wir mit dem Sommercampus keinen Gewinn. Aber wir investieren in das Image der Hochschule, denn die Studenten und Gastdozenten sollen ihre positiven Eindrücke weitergeben“, sagt Angelika Thönes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen