zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 00:17 Uhr

Der Nordosten : Mehr Studenten ohne Abitur

vom

Mehrere Jahre Berufserfahrung, kein Abitur, aber ein Karriereziel, für das ein Studium nützlich wäre - immer mehr junge Leute in Mecklenburg-Vorpommern entscheiden sich dafür, eine Hochschulzugangsprüfung abzulegen.

svz.de von
erstellt am 03.Feb.2012 | 09:32 Uhr

Schwerin | Mehrere Jahre Berufserfahrung, kein Abitur, aber ein Karriereziel, für das ein Studium nützlich wäre - immer mehr junge Leute in Mecklenburg-Vorpommern entscheiden sich dafür, eine Hochschulzugangsprüfung abzulegen. Nach Angaben des Statistischen Amtes gab es im Wintersemester 2010/2011 insgesamt 403 Studenten, die nur mit beruflicher Ausbildung ein Studium begonnen haben. Im Vorjahr waren es 349 und davor 175. Einfach ist dieser Weg allerdings nicht. Die Prüfungsordnung sieht vor, dass Interessenten eine mindestens zweijährige Berufsausbildung und dreijährige berufliche Tätigkeit nachweisen müssen. Beides muss in inhaltlichem Zusammenhang mit dem Studium stehen. Schriftlich und mündlich werden Motivation, Allgemein- und Fachwissen abgefragt.

Beispiel Hochschule Wismar: Das Fernstudienzen trum Wings bietet zweimal jährlich die Hochschulzugangsprüfung für Berufstätige an. Mit der bestandenen Prüfung können sie sich ohne Abi tur oder Fachabitur für ein Fernstudium mit den Hochschulabschlüssen Bachelor oder Diplom bewerben. Die Prüfung richtet sich an Interessierte der Fernstudiengänge Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht und Sportmanagement. Die Kandidaten schreiben zwei vierstündige Klausuren und müssen in der Regel zu dritt ein 20-minütiges Prüfungsgespräch bestehen. "Wer sich nicht nur in seinem Fachgebiet auskennt, sondern darüber hinaus das tagesaktuelle Geschehen in den Medien verfolgt und Fragen zu wirtschaftspolitischen Entwicklungen beantworten kann, ist optimal für die Prüfung gerüstet", sagt Prof. Manfred Ahn, Geschäftsführer der Wings.

Im Vergleich zur Gesamtzahl der Studenten im Land - derzeit rund 40 000 - ist die Zahl der Kommilitonen ohne Abi tur allerdings noch gering. Dennoch zeichnet sich an den einzelnen Hochschulen eine Steigerung ab. So zählt die Uni Rostock im aktuellen Wintersemester 81 Studenten ohne Abitur, im Vorjahr waren es 64. An der Hochschule Neubrandenburg sind derzeit 23 von mehr als 2100 Studenten ohne Abitur oder Fachhochschulreife eingeschrieben. In den Jahren zuvor seien es weniger gewesen, so Pressesprecherin Christine Manthe. Nach bestandener Hochschulzugangsprüfung müssten sich die Interessenten - genau wie andere angehende Studenten auch - noch ganz normal um einen Studienplatz bewerben.

An der Hochschule Wismar findet der nächste Informationsabend zur Prüfung am 14. März um 18 Uhr im Hauptgebäude 1 statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen