Sanitz : Mehr Kita-Plätze

Kommunen und freie Träger fürchten Mehrkosten, wenn der Kreis seine Vorstellungen zu den Elternbeiträgen für die Kita-Betreuung durchsetzt.
Foto:
Kommunen und freie Träger fürchten Mehrkosten, wenn der Kreis seine Vorstellungen zu den Elternbeiträgen für die Kita-Betreuung durchsetzt.

DRK Kreisverband Bad Doberan plant Erweiterungs- und Neubau in Sanitz

svz.de von
02. August 2016, 08:00 Uhr

Die Zahl der Kita-Plätze in der Gemeinde soll erhöht werden. Denn: „Die Betreuungsplätze sind jetzt im Wesentlichen ausgelastet“, erklärt Joachim Hünecke (FDP), Bürgermeister von Sanitz. Hintergrund ist der steigende Bedarf, der in den kommenden Jahren durch weiteren Zuzug erwartet wird und den die Gemeinde anstrebt. „Dafür müssen wir natürlich auch die passenden Rahmenbedingungen bieten und die Infrastruktur an die steigenden Einwohnerzahlen anpassen“, weiß Hünecke.

Mit der Kita Buchenkopf in Groß Lüsewitz, der Kita Siebenbuche, Schlumpfenland und der Kita Sternenkinder gibt es derzeit vier Kindertagesstätten sowie fünf Tagespflegepersonen, die sich um 510 Kinder kümmern. „Der DRK Kreisverband Bad Doberan, Träger der Kita Schlumpfenland, will die Einrichtung erweitern“, berichtet der Sanitzer Bürgermeister. Um dieses Vorhaben zu realisieren, haben die Gemeindevertreter bereits auf ihrer Sitzung Ende Juni einen Beschluss auf den Weg gebracht, der den Verkauf eines etwa 1000 Quadratmeter großen Grundstücks direkt neben der bestehenden Einrichtung an das DRK ermöglicht. Auch einen Hortneubau plant der Verband in Sanitz. „Knapp 90 neue Plätze sollen so durch das DRK geschaffen werden“, sagt Joachim Hünecke. „Wir sind aber in Verhandlungen, ob es eventuell noch mehr werden könnten.“ Als Standort ist ein Areal auf dem Schul- und Sportcampus an der Ecke von Gymnasium und der Walter-Schütt-Sportanlage vorgesehen. „Wenn diese Maßnahmen umgesetzt sind, gehen wir davon aus, dass die Plätze für die nächsten Jahre reichen“, so Hünecke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen