zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. August 2017 | 01:19 Uhr

Beschluss : Mehr Geld für Freiwillige Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Rostocker Bürgerschaft erhöht die Aufwandsentschädigung der Kameraden in Leitungspositionen.

Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr: Nach einem Beschluss der Bürgerschaft erhalten Funktionsinhaber rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres eine höhere Aufwandsentschädigung. Der Stadtfeuerwehrverband und seine fünf freiwilligen Feuerwehren haben diese Entscheidung mit Freude aufgenommen. Dies zeige, dass die Mitglieder der Bürgerschaft die Leistungen der Wehrführer und Jugendwarte zu würdigen wissen. Die Ausübung einer Führungsfunktion in den Wehren erfordere ein sehr hohes Maß an zusätzlichem Engagement und Aufwand. Die dabei entstehenden finanziellen Aufwendungen würden nun angemessen abgegolten. „Besonders erfreut sind wir über die Entscheidung, dass die Bürgerschaft die Erhöhung rückwirkend zum 1. Januar beschlossen hat“, sagt Stadtwehrführer Steffen Grafe. So mache die Politik deutlich, dass die ehrenamtlich Tätigen nicht unter den langen Entscheidungswegen der Politik leiden dürften. Die Änderung der maßgeblichen Landesverordnung war erst zu Beginn des Jahres erlassen worden. Dem Beschluss nach erhalten der Stadtwehrführer 270 Euro und die fünf Ortswehrführer je 170 Euro pauschale Aufwandsentschädigung pro Monat. Die Stadtjugendfeuerwehrwartin bekommt 70 Euro, die Jugendwarte je 50 Euro, alle Stellvertreter entsprechend der Landesvorgabe jeweils die Hälfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen