Gleichberechtigung : Mehr Frauen in die Unternehmensführung

Beratungsgespräche führt unter anderem Yvette Dinse.
Beratungsgespräche führt unter anderem Yvette Dinse.

Das will die Aktion „Nachfolge ist weiblich!“ vom Verein Frauen in die Wirtschaft.

svz.de von
15. Juni 2016, 11:45 Uhr

Schätzungsweise 5000 Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern stehen laut Yvette Dinse, Präsidentin des Vereins Frauen in die Wirtschaft, in den nächsten Jahren vor einem großen Problem: Sie müssen einen Nachfolger finden, der die Leitung der Firma übernimmt mit allem Drum und Dran. „Vor allem Frauen sind in dieser Position noch unterrepräsentiert“, sagt Dinse. Es sei historisch gewachsen und habe auch etwas mit der Region zu tun, führt sie fort. Doch das soll sich mit dem deutschlandweiten Aktionstag zur Unternehmensnachfolge ändern.

Gestern konnten sich interessierte Besucher zum Motto „Nachfolge ist weiblich!“ im Rostocker Existenzgründerinnenzentrum beraten lassen. Das Programm „Social Business Women“ biete dabei Frauen eine individuelle Begleitung bei der Verwirklichung ihrer beruflichen Ziele. „Immer mehr Frauen beschäftigen sich mittlerweile mit diesem Thema. Doch das Startkapital ist immer ein entscheidender Faktor“, erzählt sie.

Das Programm biete die Möglichkeit, ein Darlehen in Höhe von 10 000 Euro aufzunehmen und damit die ersten Schritte in Angriff zu nehmen. Neben Geld müssen aber auch noch die unternehmerischen sowie fachlichen Kompetenzen stimmen, sich auf dem entsprechendem Markt ausgekannt werden und ein Organisationstalent in einem schlummern. „Eine Nachfolge kann je nach Unternehmensgröße bis zu fünf Jahre dauern. Die Zeit sollte man einplanen“, sagt Yvette Dinse.

Genaues Vorgehen

Interessierte Frauen können sich zum Thema Nachfolge und Existenzgründung beim FIW e.V., Platz der Freundschaft 1 in Rostock, unter der Rufnummer 0381/402 98 93 melden. Es folgen ein Infogespräch zum Vorhaben mit der Vereinbarung eines weiteren Gesprächstermins. Mitgebracht werden sollten Unterlagen, die Auskunft über die persönliche Qualifikation und fachliche Eignung geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen